Studie
Affären von Woods kosten Sponsoren Milliarden

Der Skandal um Golf-Superstar Tiger Woods hat den Sponsoren der 33 Jahre alten Werbe-Ikone nach einer US- Universitätsstudie immense Kursverluste an den Börsen eingebracht.
  • 3

HB BERKELEY. Zwei Wirtschaftswissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley haben hochgerechnet, dass der teuerste Sportler der Welt durch seine Affären zwischen fünf und zwölf Mrd. Dollar an Börsenwerten der Sponsoren vernichtet haben soll.

Der Weltranglisten-Erste hatte am 27. November mit seinem nächtlichen Auto-Unfall vor seiner Haustür in Florida Spekulationen um sein Privatleben ausgelöst, die er am 11. Dezember mit einem Untreue-Geständnis gegenüber seiner Frau Elin Nordegren und seinen zwei Kindern beendete. Seitdem hat sich Woods nicht mehr in der Öffentlichkeit präsentiert und eine unbegrenzte Auszeit vom Golf genommen.

Bei den wissenschaftlichen Untersuchungen seien die Wall-Street - Kurse der börsennotierten Woods-Partner an den 13 Handelstagen zwischen dem Zeitpunkt des Autounfalls und seinem Geständnis auf seiner Homepage gegen die allgemeine Marktentwicklung und gewöhnliche Kursschwankungen dieser Papiere gerechnet worden, hieß es. Die Wissenschaftler hätten darauf hingewiesen, dass ihre Auswertungen durch den Tochterunternehmen-Status von mehreren Woods-Sponsoren einer größeren Fehlerquote unterliegen könnten als es bei vergleichbaren Studien üblich sei.

Kommentare zu " Studie: Affären von Woods kosten Sponsoren Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ GM

    Hä? Heuchelei typisch Amerikanisch?

    Heiterkeit!

    Gibt es größere Heuchler, aus die derzeitige SPD, mitten in Deutschland???? in Amerika würde ein solcher Haufen keinen Stich mehr bekommen!! Zu Recht!

  • Oh ihr Heuchler und Pharisäer,typisch amerikanisch!Was hat das sportliche Können von Woods mit seinem Privatleben zu tun? Seine Seitensprünge sind ein Problem zwischen ihm und seiner Ehefrau.Wenn einer fremd geht,ist erfahrungsgemäß der/die Partner/in nicht ganz schuldlos,oder?

  • Herr Woods war und ist überbewertet. Mangelnde persönliche Reife bei dem Herrn, die Gier der beteiligten Firmen führten zwangsläufig dahin wo jetzt alle beteiligten stehen. Nicht, das Er nicht den ball bewegen kann. Aber es gehört mehr dazu ein richtiger Champion zu sein. Der "bub" ist einfach überfordert!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%