Thierry Antinori
Lufthansa-Manager wechselt offenbar nach Österreich

Thierry Antinori,Marketing-Vorstand des Lufthansa Passagiergeschäfts, wechselt offenbar als neuer Chef zur österreichischen Fluggesellschaft AUA. Der Wechsel könnte der Auftakt zu einer weitreichenden personellen Rochade bei der Lufthansa sein.
  • 0

Die österreichische Fluggesellschaft AUA, eine Tochter der deutschen Lufthansa, bekommt wahrscheinlich einen neuen Chef. Der Aufsichtsrat von AUA wird nach Informationen des Handelsblatts Thierry Antinori, Marketing-Vorstand des Lufthansa Passagiergeschäfts, in dieses Amt berufen. Die beiden Unternehmen wollten dazu gestern keinen Kommentar abgeben.

Wie es heißt, soll der Vorstand von AUA um eine Person erweitert werden. Die bisherige Doppelspitze von AUA, bestehend aus Andreas Bierwirth und Peter Malanik, bleibe an Bord, heißt es aus Lufthansa-Kreisen. Sie hätten bei der Sanierung sehr gute Arbeit geleistet.

Der Wechsel könnte der Auftakt zu einer weitreichenden personellen Rochade bei der Lufthansa sein. Am kommenden Montag tagt dort der Aufsichtsrat. Nach Angaben aus Konzernkreisen soll Carsten Spohr, ab Januar Chef des Passagier-Geschäfts, dort seine Vorstellungen von seinem neuen Amt präsentieren. Dabei werden wohl auch Personalien eine Rolle spielen.

Genannt wird unter anderem Josef Bogdanski, bislang Chef des Vertriebs in Deutschland. Er wird als ein Kandidat für die Nachfolge von Antinori gehandelt. Ein weiterer Name, der genannt wird, ist Karsten Benz, der Leiter des europäischen Vertriebs. Zudem fällt der Name von Thomas Winkelmann, Chef von Germanwings, der Billigflug-Tochter von Lufthansa.

Jens Koenen leitet das Büro Unternehmen & Märkte in Frankfurt.
Jens Koenen
Handelsblatt / Leiter Büro Frankfurt
Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.
Stefan Menzel
Handelsblatt / Korrespondent Automobilindustrie

Kommentare zu " Thierry Antinori: Lufthansa-Manager wechselt offenbar nach Österreich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%