Üppige Gehaltserhöhung
Bei der Commerzbank endet die Zeit der Bescheidenheit

Die Vorstände der teilverstaatlichten Commerzbank verdienen seit diesem Jahr wieder mehr Geld. Das Institut hob den bestehenden Gehaltsdeckel auf. Der Hauptprofiteur ist Chef Martin Blessing.
  • 39

DüsseldorfIhre Aktionäre hält die Commerzbank auf Diät: Eine Dividende wird es für die Anteilseigner auch in diesem Jahr nicht geben. Und für die Rettungshilfen des größten Aktionärs, des deutschen Staats, hat die zweitgrößte deutsche Bank bisher nur einen Bruchteil an Zinsen gezahlt.

Für die Chefetage dagegen endet 2012 die Bescheidenheit. Denn die Gehaltsdeckelung, die das Salär von Vorstandschef Martin Blessing und seiner acht Vorstandskollegen bislang auf 500.000 Euro begrenzte, entfällt in diesem Jahr. Blessings Festgehalt wird sich damit auf einen Schlag auf 1,3 Millionen Euro erhöhen.

Das Gehaltsplus von 160 Prozent ist die höchste Steigerung beim Festgehalt, die 2012 innerhalb der Dax-Konzerne gemessen wurde. Leistungsabhängige Boni - der kurzfristige Leistungsanreiz und der erst nach vier Jahren fällige langfristige Anreiz - können noch hinzukommen.

Im Januar wurde das neue Jahresgehalt erstmals anteilig ausgezahlt. Zur Erinnerung: Blessings Bezüge wurden einst gedeckelt, weil die Commerzbank in der Finanzkrise mit 18,2 Milliarden Euro vom Staat gerettet werden musste. Noch immer besitzt der Bund 25 Prozent plus eine Aktie an der Bank.

Noch immer hat die Bank darüber hinaus Staatshilfen über 1,9 Milliarden Euro nicht zurückgezahlt. Eine Verzinsung des vom Staat zur Verfügung gestellten Kapitals fand bis auf eine Abschlagszahlung bei der vorzeitigen Rückzahlung eines Teils der Staatshilfe nicht statt.

Seite 1:

Bei der Commerzbank endet die Zeit der Bescheidenheit

Seite 2:

Es läuft längst nicht alles rund

Kommentare zu " Üppige Gehaltserhöhung: Bei der Commerzbank endet die Zeit der Bescheidenheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Hallo Chef, als Mitarbieter der Coba haben wir seit über 4 Jahren Einkommensverluste hinnehmen müssen und haben das zähneknirschend in der Hoffnung auf bessere Zeiten und richtige Entscheidungen der Führungsebenen akzeptiert. Das wir uns jetzt auch noch für Sie fremdschämen müssen ist einfach unglaublich. was ist das für ein Chef, der nur ein sich selbst denkt?

  • Das Jahresgehalt von 500.000,00€ ist für die von Ihm erbrachte Leistung total überzogen. Man sollte sich den Kursverlauf der COBA Aktie in der Zeit seines Wirkens einmal vor Augen halten,05.08 Amtsantritt Kurs 18,67€,am 09.08 Kauf DREBA Kurs 11,25,am 01.09 Sacheinlage DREBA Kurs 4,50€, am 06.09 Kapitalerhöhung SOFFIN Kurs 3,80€,in 01.11 Umwandlung Hypridkapital in Aktien Kurs 4,50€,in 02.11 Wandlung der stillen Einlage Soffin Kurs 4,60€ in 05.11 Ausgabe CoMen 2.677.733,292 neue Aktien Kurs 3,20€, in 06.11 Kapitalerhöhung mit BZR Kurs 3,00€ in 03.12 Umwandlung Hypritkapital in Aktien, Kurs 1,90€ ebefalls 03.12 erneute Wandlung Stille Einlagen Soffin Kurs 1,90€. Wenn die Leistung des Herrn Blessing darin besteht das Vermögen der Aktionäre zu schmälerern verdient er 100 Mrd.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%