Ulrike Detmers ist Unternehmerin, Professorin und Kämpferin für die Chancengleichheit
Die Provokateurin

Die Frau am Overhead-Projektor scheint nicht in den tristen Raum mit den grau-weißen Wänden und Tischen zu passen. Sie trägt zwar eine Bluejeans wie viele ihrer Zuhörer. Doch die elegante dunkelblaue Kostümjacke, das perlmuttfarbene Halstuch, die Ohrringe in Herzform heben sie ab von den Studenten im Seminar am Nachmittag.

HB GÜTERSLOH. Ulrike Detmers führt ein Doppelleben. Im ersten Leben ist sie Professorin für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Bielefeld mit Schwerpunkt Personal- und Organisationsmanagement. Im zweiten ist sie Mitinhaberin des Herstellers von Brotspezialitäten Mestemacher in Gütersloh und trägt Verantwortung für 64 Millionen Euro Umsatz und 423 Mitarbeiter.

Nicht nur ihre Doppelrolle unterscheidet die schlanke 48-Jährige von vielen Professoren im Lande. Denn obendrein kämpft Detmers für die Chancengleichheit der Geschlechter. „Es muss im 21. Jahrhundert selbstverständlich sein, Managementpositionen auch mit Frauen zu besetzen“, fordert sie. Heute verfügten mehr junge Frauen als Männer über einen höheren Schulabschluss: „Die europäische Elite wird weiblicher.“

Wenn sie über ihr Lieblingsthema redet, stützt die Wissenschaftlerin ihre Argumente auf Zahlen und genaue Analysen. Aber sie scheut sich nicht, unbequeme Ansichten zu verkünden. NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück, den sie vor kurzem nach Gütersloh eingeladen hatte, musste sich anhören, „dass viele Vorstände stockkonservativ“ seien und mit ihrer „traditionellen Vorstellung von der Ehe“ den Aufstieg von Frauen behinderten. Und in Berlin forderte sie vor 400 Managern aus der Süßwarenindustrie, dass Männer die Karriere mit ihrer Rolle als Väter in Einklang bringen sollten. Da ging ein Raunen durch den Saal.

„Ja, ich provoziere gerne, um den notwendigen Wandel zu fördern“, sagt Ulrike Detmers. „Sie polarisiert stark“, berichtet eine studentische Hilfskraft. Der ein oder andere männliche Student nörgele schon mal, dass Frauen von der Professorin besser behandelt würden. Ansonsten gibt es dickes Lob für die Praxisbeispiele, die sie aus ihrer Firma in die Vorlesung mitbringt, und dafür, dass sie sich persönlich einsetzt, wenn Studenten Probleme haben. Was treibt sie an? „Ich wollte immer finanziell und bei meiner Arbeit unabhängig sein.“ Zunächst aber heiratet sie mit 19 Jahren Albert Detmers, der mit seinem Bruder Fritz den Backbetrieb seines Vaters in Bielefeld übernimmt und später den 1871 gegründeten Konkurrenten Mestemacher. Danach studiert sie Betriebswirtschaft an der Fachhochschule, später an der Universität Bielefeld und promoviert. Seit 1994 lehrt sie als Professorin an der FH Bielefeld, kümmert sich als Mitgesellschafterin um Kommunikation, Marketing und Strategie im Familienunternehmen und um die Kinder.

Seite 1:

Die Provokateurin

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%