Unicredit
Spekulationen über Zukunft des HVB-Chefs

Mit seinem Rückzug hat Sergio Ermotti alle überrascht: Ein Nachfolger für den Italiener als Leiter des Investment-Bankings bei der italienischen Großbank Unicredit scheint trotzdem bereits gefunden. Aussichtsreichster Kandidat ist Theodor Weimer, Chef der deutschen Tochter HVB.
  • 0

MÜNCHEN/MAILAND. Nach dem überraschend angekündigten Rückzug von Sergio Ermotti als Chef des Investment-Bankings bei der italienischen Großbank Unicredit hat der Chef der deutschen Tochter HVB, Theodor Weimer, gute Chancen, Ermottis Nachfolger zu werden. Weimer gehöre zu den Kandidaten, die sich der neue Unicredit-Chef Federico Ghizzoni derzeit anschaue, heißt es in Mailand. Der HVB-Chef habe die Kompetenz, neuer Chef des Investment-Bankings und des Großkundengeschäfts zu werden, das ein knappes Drittel des Geschäfts von Unicredit ausmacht.

Ermotti kündigte seinen Abgang am Dienstag an, nachdem er entgegen den Erwartungen nicht zum zweiten Generaldirektor neben Roberto Nicastro ernannt worden war. Unicredit-Präsident Dieter Rampl hatte sich für ein Tandem stark gemacht, musste aber dem Druck der starken Sparkassenstiftungen unter den Aktionären nachgeben. Nicastro steht vor allem für das klassische Privatkundengeschäft und weniger für die Ausrichtung als internationale Universalbank, die auch im Investment-Banking stark ist.

Das Rennen um die Nachfolge Ermottis ist zwar offen, es gebe im Konzern aber nur wenig Alternativen zu Weimer, hieß es in Unicredit-Betriebsratskreisen. "Sonst müsste man eigentlich einen von außen nehmen." Fraglich ist allerdings, ob die Italiener einen weiteren wichtigen Posten an einen Deutschen vergeben wollen. Falls Rampl im Machtkampf mit den italienischen Sparkassenstiftungen jedoch hinwerfen sollte, sei es vorstellbar, dass Weimer als Kompensation Chef des Investment-Bankings werde. In Mailand wird ein Rücktritt Rampls derzeit jedoch ausgeschlossen.Sollte Weimer den Posten auch unter Rampl erhalten, wäre das ein Zeichen dafür, dass die Sparkassenstiftungen nicht das alleinige Sagen bei Unicredit haben.

Axel Höpner
Axel Höpner
Handelsblatt / Büroleiter München
Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Unicredit: Spekulationen über Zukunft des HVB-Chefs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%