Unternehmenskontrolleure
Härtere Zeiten für Aufsichtsräte

Neue Gesetze und die Rechtsprechung nehmen Aufsichtsräte verstärkt in die Pflicht. Wer das nicht beachtet, muss zahlen, immer öfter müssen Aufsichtsräte sich vor Gericht verantworten und Schadensersatz in Millionenhöhe fürchten, weil sie den Vorstand nicht richtig kontrollierten.

Im Sommer 2009 wurde Wilhelm Osing Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Apotheker- und Ärztebank - als Zeichen der Wertschätzung für 16 Jahre im Aufsichtsgremium des Düsseldorfer Instituts. Jetzt, eineinhalb Jahre später, droht ein halbes Dutzend Anlegeranwälte dem 77-jährigen Zahnarzt mit Schadensersatzklagen und sogar Strafanzeigen. Hintergrund: Unter Osings Ägide im Aufsichtsrat verzockte das Institut eine Milliarde Euro mit Ramschpapieren. Zahllose Anleger erlitten Verluste durch Medico-Immobilienfonds, bei denen sie die Apo-Bank angeblich nicht über die Risiken und personellen Verflechtungen von Apo-Bank-Aufsichtsrat und dem Fondsinitiator Gebau aufgeklärt haben soll.

Osing und die Apo-Bank weisen alle Vorwürfe zurück: Vorstandschef Herbert Pfennig habe bereits Ende 2009 ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den gesamten Aufsichtsrat von Pflichtverletzungen bei dem Investment in strukturierte Finanzpapiere freispreche. Den Aufsichtsrat in Zusammenhang mit den Rechtsstreitigkeiten in puncto Medico-Fonds in Verbindung zu bringen, dafür gäbe es keinerlei Anhaltspunkte. Der Vertrieb von Fonds sei nicht Sache des Aufsichtsrats, sondern operatives Geschäft. Pikant ist aber: Bank-Oberaufseher Osing war zugleich Chefkontrolleur der Gebau.

"Meine Mandanten, sind nicht bereit, die Folgen der völlig überzogenen Engagements in unvertretbaren Risikopapieren zu tragen, die der Vorstand wahrscheinlich nicht verstanden hat, aber der Aufsichtsrat ganz bestimmt nicht", sagt Anwalt Claas Schmidt, der die Interessen von Ärzten vertritt, die als Genossen an der Apo-Bank beteiligt sind. Sein Kollege Peter Mattil, der Medico-Fonds-Geschädigte vertritt, denkt bereits darüber nach, Bank-Vorstand Pfennig in Regress zu nehmen, wenn dieser nicht gegen seinen ehemaligen Aufsichtsrat tätig wird.

Unabhängig davon, wie der Fall ausgeht: Der Streit ist beispielhaft für die komplizierte Rechtslage, wenn es um die Pflichten von Aufsichtsräten in deutschen Unternehmen geht. Immer öfter müssen Aufsichtsräte sich vor Gericht verantworten und Schadensersatz in Millionenhöhe fürchten, weil sie den Vorstand nicht richtig kontrollierten oder versäumten, ihn von Fehlentscheidungen abzuhalten. Ursache für die Prozesse sind häufig nicht Schludrigkeit, Vorsatz oder böser Wille, sondern Unwissen und fehlende Qualifikation. Aufsichtsräte börsennotierter Kapitalgesellschaften, aber auch die Beiräte mittelständischer Unternehmen und Verwaltungsräte von Sparkassen und Stadtwerken haben vielfach zu wenig Fachwissen, um ihrer Kontrollaufgabe gerecht zu werden. Noch weniger sind sie auf dem Laufenden, was neue Gesetze und die aktuelle Rechtsprechung von ihnen verlangen. "90 Prozent aller Aufsichtsräte haben keine Ahnung, worauf sie sich einlassen", schätzt Rolf Windmöller, Aufsichtsratsexperte und Professor an der Technischen Fachhochschule Bochum.

Seite 1:

Härtere Zeiten für Aufsichtsräte

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%