Urteil
Manager muss 63 Millionen Euro Strafe zahlen

Immerhin: Ins Gefängnis muss Lee Kun Hee nicht. Aber ein Gericht in Seoul hat den ehemaligen Chef des Elektronikkonzerns Samsung zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert: 63 Millionen Euro Strafe muss Lee zahlen. Sein Verbrechen ist allerdings auch aller Ehren wert.

HB SEOUL. Der 67-Jährige habe sich des Vertrauensbruchs schuldig gemacht, urteilte der Richter. Lee muss zudem eine Geldstrafe von 110 Mrd. Won (63 Mio. Euro) zahlen. Die Bewährungszeit beträgt fünf Jahre. Lee hat nach Auffassung des Gerichts 1999 eine Firmenanleihe unter Wert ausgegeben und einen Schaden von 22,7 Mrd. Won verursacht.

Lee ist der Sohn des Samsung-Gründers und führte den Konzern 20 Jahre lang. Er gilt als einer der reichsten Männer Südkoreas. In den vergangenen Jahren stand er mehrmals vor Gericht und wurde unter anderem wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Das führte auch zu seinem Rücktritt als Samsung-Chef im April 2008.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%