Urteil wird noch im Juli erwartet
Verteidiger fordern Freispruch für Ackermann

Die Verteidiger von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann haben im Mannesmann-Prozess einen Freispruch für Deutschlands mächtigsten Banker gefordert.

HB DÜSSELDORf. "Wir beantragen, Herrn Ackermann freizusprechen", sagte sein Verteidiger Eberhard Kempf am Donnerstag vor dem Düsseldorfer Landgericht. Das Strafrecht könne weder Klempner noch Nothelfer der Gesellschaft sein. "Wenn das Aktienrecht der Höhe von Managergehältern keinen Riegel vorschiebt, kann das vom Strafrecht nicht ersatzweise geleistet werden." Wer das Strafrecht heranziehe, um gesellschaftliche Probleme zu lösen, der begehe zwangsweise Fehler in der Beweisführung. Bei der Anklage handele es sich um eine "Mär von Käuflichkeit, Korruption und Komplott", die es so nie gegeben habe. Darauf könne kein Urteil gestützt werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer in der vergangenen Woche eine zweijährige Haftstrafe für Ackermann gefordert, die aber zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Ackermann habe sich bei der milliardenschweren Übernahme von Mannesmann durch den britischen Telekom-Konzern Vodafone vor vier Jahren der besonders schweren Untreue schuldig gemacht. Für den ehemaligen Mannesmann-Chef Klaus Esser forderte die Anklage zwei Jahre und sechs Monate ohne Bewährung, der frühere Aufsichtsratschef Joachim Funk solle für drei Jahre hinter Gitter.

Alle sechs Angeklagten waren nach den Worten der Ankläger in wechselnden Besetzungen an rechtswidrigen Entscheidungen für die Auszahlung von Millionen-Prämien und teuren Pensionsabfindungen bei Mannesmann im Zuge der Übernahme des Konzerns beteiligt. Sie hätten die Übernahme genutzt, um Managern und Pensionären die Gelder zuzuschieben.

Ob die Staatsanwaltschaft mit ihrer Strafforderung Erfolg haben wird, ist fraglich. Das Gericht hatte in einer Zwischenbilanz des Prozesses Ende März erklärt, der Vorwurf der Untreue gegen die Angeklagten habe sich bislang nicht erhärtet. Verteidiger hatten immer wieder erklärt, sie erwarteten Freisprüche. Das Urteil in dem Ende Januar begonnenen Prozess wird noch im Juli erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%