VDA-Präsident
Daimler und BMW dementieren Pläne für Wissmann-Ablösung

Laut einem Bericht soll der oberste deutsche Autolobbyist im Zuge des Abgasskandals vor der Ablösung stehen. VDA-Chef Matthias Wissmann solle demnach nach der Wahl gehen – die Autobauer widersprechen jedoch.
  • 3

Berlin/StuttgartDer Branchenverband VDA und Autohersteller haben einen Bericht über eine angeblich geplante baldige Ablösung von VDA-Chef Matthias Wissmann zurückgewiesen. „Das ist völlig abwegig“, sagte eine Sprecherin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BMW-Chef Harald Krüger sagte auf Anfrage: „Wir haben volles Vertrauen in Herrn Wissmann. Alles Weitere ist für uns kein Thema.“ Zuvor hatte bereits Daimler dem Bericht widersprochen. „Von einer Ablösung Matthias Wissmanns kann keine Rede sein“, sagte Daimler-Sprecher Jörg Howe.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte unter Berufung auf Industriekreise berichtet, die drei großen Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen wollten nach der IAA einen anderen Präsidenten an der VDA-Spitze sehen. Koordinator der Suche nach einem Wissmann-Nachfolger sei Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche.

Am Donnerstagmittag ist eine Pressekonferenz Wissmanns zur Branchenmesse IAA in Frankfurt geplant, die am 12. September mit dem ersten Pressetag beginnt.

Der ehemalige Bundesverkehrsminister Wissmann ist seit 2007 VDA-Präsident. Sein Vertrag war im November 2016 um zwei weitere Jahre verlängert worden, bis November 2018. Ob der heute 68-Jährige danach Chef des einflussreichen Lobby-Verbandes bleibt, ist unklar. Wissmann ist in Politik und Wirtschaft bestens vernetzt.

Die Autobranche ist durch die Diesel-Abgasaffäre beträchtlich unter Druck geraten. Unter anderem habe es Unstimmigkeiten zwischen Wissmann und Zetsche gegeben, berichtete das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Die drei Autobauer wollten mit einer personellen und inhaltlichen Neuaufstellung beim VDA die weitere Debatte um Verbrennungsmotoren und mögliche Fahrverbote bestreiten. Im Zuge der Diesel-Affäre sei es zu internen und teils auch öffentlich gewordenen Unstimmigkeiten zwischen der VDA-Spitze und nicht zuletzt mit Daimler-Chef Zetsche gekommen.

Für Kritik hatte zum Beispiel gesorgt, dass der VDA beim Dieselgipfel mit Vertretern von Politik und Autoindustrie Anfang August noch während laufender Verhandlungen bereits eine Presseerklärung veröffentlicht hatte.

Im Zuge der Debatte um Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hatte Wissmann außerdem einen Kulturwandel in der Branche sowie eine „Null-Fehler-Toleranz“ gefordert. Zetsche hatte daraufhin erklärt: „Ich war überrascht über diese Stellungnahme.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " VDA-Präsident : Daimler und BMW dementieren Pläne für Wissmann-Ablösung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alexander Dobrindt. In Fortführung der Tradition...

  • Die Autobauer tun gut daran Wissmann abzusetzen. Der Lackaffe ist so sympathisch wie ein Pickel am A...

  • Ich würde Trittihn wählen, der kennt sich mit der Demontage funktionierender deutscher Industriezweige bestens aus.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%