Vertrauen der US-Anleger soll gewonnen werden
Charles Newcomb steigt bei Kontron zum Finanzchef auf

Der US-Amerikaner Charles Newcomb wird Finanzchef bei Kontron, einem Hersteller von Miniaturcomputern. Das im Tec-Dax gelistete Unternehmen will verstärkt Investoren in Übersee für sich gewinnen.

HB MÜNCHEN. „Der 49-Jährige soll in seiner Funktion auch die Investor Relations und Kontakte zu institutionellen Investoren in Amerika intensivieren“, teilte die Gesellschaft aus Eching bei München am Montag mit. Durch den Schritt wolle Kontron die Corporate Governance verbessern, sich also noch stärker an den Regeln zur transparenten Unternehmensführung orientieren. Bislang führte Firmenchef Hannes Niederhauser das Finanzressort mit - eine Konstellation, die insbesondere bei angelsächsischen Anlegern eher auf Skepsis stößt.

Newcomb hatte 1993 ein Unternehmen gegründet, das mittlerweile Teil des Kontron-Konzerns ist. Der Amerikaner kümmerte sich seit 2002 in der Gruppe vor allem um die Integration der nordamerikanischen Geschäfte. Ab November plant Kontron zudem ein so genanntes ADR1-Programm, das US-Anlegern den Kauf von Aktien des Unternehmens erleichtern soll. Ein Gang an die US-Technologiebörse Nasdaq sei jedoch nicht geplant, sagte Niederhauser. Vielmehr wolle das Unternehmen dem starken Wachstum in Amerika, das aktuell bei mehr als 30 Prozent liege, Rechnung tragen.

ADRs sind im Prinzip Zertifikate der Bank of New York auf ausländischen Aktien. US-Investoren können sie wie amerikanische Anteilsscheine handeln, was für eine höhere Akzeptanz sorgt. Kontron unterliegt aber nach Niederhausers Worten im Zuge des ADR-Programms nicht der US-Börsenaufsicht und vermeidet so die sonst üblicherweise hohen Kosten für ein Nasdaq-Listing.

„Wir wollen amerikanische Investoren stärker gewinnen“, sagte Niederhauser und fügte hinzu: „Der amerikanische Markt wird in den nächsten Jahren für Kontron noch weiter an Bedeutung gewinnen.“ Erst kürzlich habe die Gesellschaft einen der größten Entwicklungsaufträge in der Firmengeschichte verbucht. Ab Mitte 2005 sollten bis zu 40 000 Miniaturrechner - so genannte Embedded Computer - pro Jahr für einen US-Kunden gefertigt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%