Viktor Bout: 25 Jahre Haft für „Händler des Todes“

Viktor Bout
25 Jahre Haft für „Händler des Todes“

Er war einer der meistgesuchte Waffenhändler der Welt, soll Rebellen und Terroristen rund um den Globus mit Waffen versorgt haben. Seine Karriere wurde verfilmt, und endet nun im Gefängnis.
  • 12

New YorkFür schuldig erklärt hat ihn ein US-Bundesgericht in New York bereits im Herbst. Nun wurde das Strafmaß bekannt: Der russische Waffenhändler Viktor Bout muss 25 Jahre in Haft, die Mindeststrafe. Zudem muss Bout 15 Millionen Dollar Strafe zahlen.

Zudem erhielt er in drei weiteren Anklagepunkten, in denen er im November für schuldig befunden worden war, jeweils 15 Jahre Haft. Die Haftstrafen werden gleichzeitig verbüßt. „25 Jahre sind genug“, sagte Richterin Shira Scheindlin bei der Verkündung des Strafmaßes.

Bout wurde im November unter anderem für schuldig befunden, den Verkauf von Waffen zur Tötung von US-Bürgern geplant zu haben. Konkret ging es um eine verdeckte Operation der US-Behörden im Jahr 2008, bei der Bout festgenommen wurde. Die US-Agenten hatten sich als kolumbianische Rebellen ausgegeben, die „ein paar Amerikaner umbringen“ wollten. Bout fiel auf die falschen Kunden herein.

Die Staatsanwaltschaft hat dafür lebenslänglich gefordert. Die Richterin sagte, es gebe keinen Beweis dafür, dass Bout diese Straftaten ohne die verdeckte Operation jemals geplant hätte. Deshalb sei nach dem Schuldspruch einer Geschworenen-Jury wegen terroristischer Aktivitäten die Mindeststrafe von 25 Jahren angemessen.

Kommentare zu " Viktor Bout: 25 Jahre Haft für „Händler des Todes“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wolfgang Press hat absolut Recht. Wer hat jemals Khashoggi belangt ? Wer belangt die kriminellen Landminen-Produzenten und ihre Vertriebsstrolche ? Der Kriminelle V. Bout hatte das Pech, als Russe Waffen zur Beseitigung von US-Bürgern verkaufen zu wollen; hätte er als Amerikaner oder Europäer die Mithilfe bei der Ermordung unliebsamer Regimekritiker in "befreundeten" südamerik. Staaten angeboten, hätte er jetzt Provisionen, Huren und Orden. Wer geht gegen Goldman Sachs wg. Beihilfe zur Fälschung der Staatsbilanzen Griechenlands vor ?? Ihr Heuchler mit Euerem verlogenen "Gerechtigkeitstheater" !!

  • Die Waffenhändler des Schurkenstaates USA haben alle einen Diplomatenpass.

  • "Nachtrag. @ Stubi<br/><br/>Ja , Sie haben Recht , Rechtschreibfehler muss Es natürlich heissen , nett , dass Sie mich darauf hingewiesen haben . Und das Etwas und Korrektur müssen natürlich gross , nicht wahr :) .<br/>Aber viele Verfasser von Texten , die in &#34;Zeitungen&#34; veröffentlicht werden , machen eben solche Fehler sehr oft und dies ist bedauerlich , wenngleich nicht jeder Mensch perfekt sein kann , oder Stubi ."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%