Vorsteuergewinn
Ackermanns Kampf um das Zehn-Milliarden-Ziel

Noch in diesem Jahr will Deutsche-Bank-Chef Ackermann zehn Milliarden Euro an Vorsteuergewinn einfahren. Es soll die Krönung seiner Zeit an der Spitze des Geldhauses werden. Noch ist unklar, ob sein Ziel erreichbar ist.
  • 6

FrankfurtDie Zahl ist so schön rund, dass sie sich gut einprägt: Zehn Milliarden Euro will Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann in diesem Jahr an Vorsteuergewinn erreichen. Ein ehrgeiziges Ziel, sagen Analysten, obwohl die deutsche Nummer eins in den ersten sechs Monaten bereits 5,5 Milliarden Euro erwirtschaftet hat. Am Ende entscheidet das Investment-Banking von Anshu Jain, neben Jürgen Fitschen einer der beiden Ackermann-Nachfolger an der Vorstandsspitze darüber, ob Ackermanns ehrgeiziges Gewinnziel erreichbar ist oder nicht.

Noch ist die Lage im Investment-Banking aber unklar. Deshalb kleben die Märkte an Ackermanns Lippen - wie gestern, als der Schweizer in Zürich vor Investoren sprach. Die angepeilten zehn Milliarden Euro vor Steuern seien zwar noch erreichbar, sagte er. Dafür bedürfe es aber "einer Erholung der europäischen Kapitalmärkte und eines Fortschritts bei einer Lösung für die europäische Schuldenkrise". Entscheidende Sätze in seiner Züricher Präsentation. Wortwörtlich die gleichen wie sie Ackermanns Finanzvorstand Stefan Krause bereits am 26. Juli bei der Präsentation der Zahlen zum zweiten Quartal sagte.

Die Interpretation: "Das kann man auch positiv auslegen, weil die Deutsche Bank noch Chancen sieht, das ehrgeizige Gewinnziel zu erreichen", sagt Analyst Georg Kanders von der WestLB. "Zentral ist jetzt, ob die Aktivität am Anleihemarkt wieder anzieht." In den ersten Septembertagen hat es dafür einige Anzeichen gegeben. Doch noch ist es für die Experten zu früh, um optimistischer zu sein. Die Anleger jedenfalls werteten Ackermanns Worte erst einmal positiv. Die Aktie schloss mit 1,30 Prozent im Plus bei 24,89 Euro.

Gerade im Investment-Banking gilt das Ziel von 6,4 Milliarden Euro Vorsteuergewinn als schwer erreichbar. Ackermann sprach gestern wie Krause vor wenigen Wochen wieder davon, dass sich die Bedingungen im Investment-Banking "materiell" verschlechtert hätten gegenüber der ursprünglichen Planung. Erste Analysten sehen die Gefahr, dass sich die Bank durch die hohen Schwankungen an den Märkten bei Absicherungsgeschäften verrechnet und Verluste erwirtschaftet haben könnte. Noch sind das alles Fragen. Noch gibt es nur Vermutungen.

Seite 1:

Ackermanns Kampf um das Zehn-Milliarden-Ziel

Seite 2:

Für Ackermann gibt es nur eine Messzahl

Kommentare zu " Vorsteuergewinn: Ackermanns Kampf um das Zehn-Milliarden-Ziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na die Krönung ist sicherlich sein Aktienkurs.Ein Fest für jeden Puter und Shorter,aber sonst?

  • Hat der gute Mann den Schuss nicht gehört oder will er ihn nicht hören ?

  • Die orthographischen "Meisterleistungen" (incl. Interpunktion und Syntax) der Kommentare hier, korrespondieren mit dem dümmlichen Inhalt !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%