Waffenhandel
Vorbereitungen für den Prozess gegen Viktor Bout

Nach seiner Auslieferung an die USA im vergangenen Herbst droht dem mutmaßlichen Waffenhändler Viktor Bout lebenslange Haft. Eine US-Richterin traf eine Entscheidung, die den Prozess beeinflussen könnte.
  • 0

New York Im Prozess gegen den mutmaßlichen Waffenschieber Viktor Bout hat eine US-Richterin dessen Aussagen gegenüber amerikanischen Ermittlern vor seiner Auslieferung von Thailand nach New York für nichtig erklärt. Bout habe die Aussagen nicht freiwillig gemacht, erklärte die Bundesrichterin Shira Scheindlin am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft will den Entscheid der Richterin nun überprüfen.

Bout bekennt sich der Verschwörungsvorwürfe nicht schuldig. Der in Medien als „Händler des Todes“ bezeichnete ehemalige sowjetische Offizier war 2008 in Thailand festgenommen und im vergangenen Jahr an die USA ausgeliefert worden. Die USA werfen Bout illegale Waffengeschäfte unter anderem mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) vor. Ihm droht im Falle einer Verurteilung in den USA eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Waffenhandel : Vorbereitungen für den Prozess gegen Viktor Bout "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%