Wechsel
Landau wird Nachfolger von Jentsch als Verfassungsrichter

Neuer Richter am Bundesverfassungsgericht wird der hessische Justizstaatssekretär Herbert Landau (CDU). Auf Vorschlag der CDU wählte der Bundesrat am Freitag den 57-jährigen Juristen einstimmig zum Nachfolger von Hans-Joachim Jentsch gewählt.

HB KARLSRUHE. Jentsch scheidet wegen Erreichens der Altersgrenze aus dem Zweiten Senat aus. Der einstige Strafrichter am Bundesgerichtshof (BGH) tritt sein Amt am 1. Oktober an.

Die Wahl Landaus ans höchste deutsche Gericht war vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) durchgesetzt worden, der damit den ursprünglich für den Posten vorgesehenen Tübinger Rechtsprofessor Ferdinand Kirchhof - Bruder des kurzzeitigen CDU-Steuerexperten Paul Kirchhof - von der Kandidatur verdrängt hatte. Koch hatte Landau, seit 1996 am BGH, 1999 als Staatssekretär nach Hessen geholt.

Dem 57-jährigen CDU-Mitglied wurde dort selbst vom politischen Gegner - der seinen Politikstil mitunter heftig kritisierte - eine hervorragende fachliche Qualifikation attestiert. Vor seiner juristischen Karriere hatte Landau, der bereits beim einstigen hessischen Justizminister Karl-Heinz Koch - Vater des heutigen Ministerpräsidenten - als persönlicher Referent diente, einige berufsuntypische Berufserfahrungen gesammelt: In der elterlichen Bäckerei erwarb er den Gesellenbrief, anschließend ließ er sich zum Sozialarbeiter ausbilden.

Der 67-jährige Jentsch hatte zuletzt beim Neuwahlurteil Ende August Aufsehen erregt, als er sich mit einem Minderheitsvotum als Einziger im Zweiten Senat der vorgezogenen Wahl entgegenstellte. Jentsch, einst Oberbürgermeister von Wiesbaden und CDU-Justizminister in Thüringen, war im Senat unter anderem für Parteien- und Wahlrecht zuständig. Am kommenden Dienstag wird er ein letztes Mal als Verfassungsrichter hervortreten: Dann verkündet der Senat die - federführend von Jentsch vorbereitete - Entscheidung zum gebremsten Anstieg der Beamtenpensionen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%