Wertvolle Pressesprecher
Außen vor, wenn’s wichtig wird

Pressesprecher laufen in den meisten Firmen unter Wert. Den Unternehmenslenkern ist nicht bewusst, wie viel wertvolle Informationen ihnen ein Pressesprecher liefern könnte – wenn man ihm denn zuhören würde.
  • 0

DÜSSELDORF. Pressesprecher haben ein Problem: ihr schlechtes Standing in der Chefetage. Jeder dritte Sprecher findet kein Gehör für seine Vorschläge in der Geschäftsführung. Und sogar nur 42 Prozent sind als Kommunikationsstrategen von ihren Geschäftsführern und Vorständen akzeptiert. „Wenn ich als externer Berater beauftragt werde, erlebe ich den Pressesprecher entweder gar nicht – oder in aufgelöstem Zustand“, erzählt Marcus Johst, Geschäftsführer der Societät für strategische Medienberatung in Hamburg. „In vielen Unternehmen ist der Sprecher nichts anderes als der Pförtner für Journalisten“, formuliert er. Johst hat sich auf Krisen-PR spezialisiert und vertrat zum Beispiel die von Uschi Glas lizenzierte Kosmetikfirma 4S Marketing, als ihre Produkte bei Stiftung Warentest durchfielen.

Auch eine Studie der DPA-Tochter News Aktuell und der PR-Agentur Faktenkontor belegt: Unternehmenschefs verlassen sich in Krisensituationen äußerst selten auf ihren Pressesprecher. Nur zwölf Prozent der befragten Kommunikationsmanager bestätigen, dass Unternehmenskrisen durch den eigenen Sprecher koordiniert werden und sich die Geschäftsführung seinen Empfehlungen anpasst. Die Ergebnisse sind Bestandteil des regelmäßig durchgeführten PR-Trendmonitors, bei dem 2 426 Manager aus Pressestellen und PR-Agenturen befragt werden.

Das Ergebnis ist kein Kompliment: Weder für die Kommunikationsexperten noch für ihre Geschäftsführer. Pressesprecher bringen meist ein abgeschlossenes Studium und entsprechende Erfahrung in der Branche und dem Geschäft mit. Ihre Chefs zahlen ihnen nicht unter 50 000 Euro. In der Spitze kann so ein Gehalt sogar bei 300 000 Euro liegen. Die Faustregel: Je höher der Umsatz, desto größer das Team, Gleiches gilt für eine Börsennotierung. Wenn die Dienste der PR-Profis allerdings gar nicht benötigt oder geschätzt werden, ist dieses Geld quasi zum Fenster rausgeschmissen.

„Kommunikationsleute übernehmen eine Bandbreite von Aufgaben“, wendet Petra Rob, Leiterin der Unternehmenskommunikation des Metro-Konzerns, ein. Daher gibt es auch große Unterschiede zwischen den Presseabteilungen. „Die einen sind fürs Erstellen von Broschüren verantwortlich, andere sollen eine umfassende Kommunikationsstrategie implementieren.“

Seite 1:

Außen vor, wenn’s wichtig wird

Seite 2:

Kommentare zu " Wertvolle Pressesprecher: Außen vor, wenn’s wichtig wird"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%