Wilhelm von Haller
Deutsche Bank hilft bei Sal. Oppenheim aus

Wilhelm von Haller wird Generalbevollmächtigter der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim. Von Haller ist in Frankfurter Bankenkreisen bisher nicht als Spezialist für die Vermögensverwaltung aufgefallen - dem zentralen Geschäftsfeld der Kölner Privatbank, auf das die Deutsche Bank ihr Augenmerk richtet.
  • 0

FRANKFURT. Vielleicht bringt er den Glamour-Faktor mit, den es bei einer derartig heiklen Aufgabe braucht: Wilhelm von Haller wird Generalbevollmächtigter der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, die so fein und privat nun auch nicht mehr ist, seit die Deutsche Bank dabei ist, sie zu übernehmen. Von Haller, 57, ist in Frankfurter Bankenkreisen nicht als Spezialist für die Vermögensverwaltung aufgefallen - dem zentralen Geschäftsfeld von Sal. Oppenheim, auf das die Deutsche Bank ihr Augenmerk richtet.

Er hat zwei Jahrzehnte für die Deutsche Bank gearbeitet. Zuletzt kümmerte er sich um deutsche Firmenkunden. Helfen könnte ihm bei seiner neuen Aufgabe, dass er bei mittelständischen Firmen gut vernetzt sein soll und damit auch die Familien kennt, die hinter diesen Firmen stehen. Die wiederum sind oft Kunden bei jenen Vermögensverwaltern, die sich der betuchten Klientel mit besonderer Aufmerksamkeit widmen.

Von Hallers neue Aufgabe ist anspruchsvoll. Auf der einen Seite muss er es den Kunden recht machen, denen die Schlagzeilen über Sal. Oppenheim nicht gefallen. Auf der anderen Seite muss er die Bank so positionieren, dass sie ein bisschen selbstständig ist, aber dem Mutterkonzern aus Frankfurt nicht in die Quere kommt. Zu guter Letzt tritt von Haller seinen Job an, ohne seinen künftigen Vorgesetzten zu kennen: Wer an die Stelle der bisherigen Gesellschafter tritt, ist noch offen.

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Wilhelm von Haller: Deutsche Bank hilft bei Sal. Oppenheim aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%