William Fung
Mister Globalisierung

William Fung kauft für Karstadt-Quelle, Habitat und jetzt auch für Tommy Hilfiger weltweit günstig ein – und wird dadurch immer reicher.

HONGKONG. Als William Fung 1972 von seinem Harvard-Studium nach Hongkong zurückkehrt, erwartet ihn im elterlichen Unternehmen eine Hiobsbotschaft. Für ihn gebe es daheim nichts mehr zu tun, bedauert der Vater achselzuckend. Die einstigen Kunden seiner Firma Li & Fung kauften seit neuestem in Taiwan ein, denn dort sei alles viel billiger.

Der junge William packt die Koffer, folgt seinen Abnehmern auf die chinesische Inselrepublik – und kommt zu spät. „Inzwischen“, erinnert sich der energiegeladene Chinese mit den flinken braunen Augen, „hatte sich Südkorea als günstigste Einkaufsquelle herumgesprochen.“

Der Schock hat ihn geprägt. Heute ist der 59-Jährige, der fast zu einem frühen Opfer der Globalisierung geworden wäre, ihr mächtigster Motor. Aus dem verschlafenen Antiquitätenhandel, den Großvater Pakliu Fung 1906 mit seinem Partner To-ming Li gründete, formte der Enkel in nur wenigen Jahren das wichtigste Scharnier des Konsumgüterhandels.

Das Umsatzvolumen von 8,7 Milliarden US-Dollar, das Li & Fung vor kurzem für das vergangene Jahr veröffentlicht hat, macht das börsennotierte Familienunternehmen mit Abstand zum größten Beschaffungsnetz der Welt. Die Kundenliste liest sich wie das Who’s who der großen Handelskonzerne: Wal-Mart, Carrefour, Ahold, Disney, Esprit ...

Das Tempo, mit dem William Fung und sein drei Jahre älterer Bruder Victor das Handelsimperium rund um den Globus effizient wie diskret ausbauen, ist atemberaubend. Seit dem Börsengang 1992 steigerten sie den Umsatz jährlich im Schnitt um 22 Prozent. Tag für Tag suchen 7 000 Mitarbeiter in 44 Ländern – dreimal so viel wie vor zehn Jahren – die günstigsten Einkaufsquellen für Kunden wie den Möbelhändler Habitat oder die Modekette M&S. 2,4 Milliarden Hemden, Schuhe, Anzüge, Spielwaren und Geschenkartikel schickt Li & Fung jährlich auf die Reise – meist von Südostasien nach Europa und in die USA.

Seite 1:

Mister Globalisierung

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%