Zahl der Insolvenzen: Deutschland droht eine Pleitewelle

Zahl der Insolvenzen
Deutschland droht eine Pleitewelle

Schlecker, Neckermann sowie Werften und Solarfirmen – große Traditionsbetriebe rutschten in die Insolvenz. Die Schäden gehen in die Milliarden. Experten warnen nun: Nächstes Jahr wird die Zahl der Firmenpleiten steigen.
  • 54

DüsseldorfDie deutsche Wirtschaft muss sich auch 2013 auf eine Pleitewelle einstellen. „Die deutsche Volkswirtschaft gerät zunehmend in den Sog der europäischen Staatsschuldenkrise“, sagte der Vorstand der Neusser Wirtschaftsauskunftei Creditreform, Helmut Rödl. Die Gesamtzahl der Insolvenzen dürfte demnach von 156.200 im laufenden Jahr auf etwa 160.500 steigen, darunter geschätzte 30.500 Firmenpleiten. Grund ist nach Ansicht der Experten von der Wirtschaftsauskunftei die sich ausweitende Schuldenkrise in Europa.

Die Zahl der Firmenpleiten ist in diesem Jahr zwar noch leicht rückläufig. Die Creditreform rechnet für das Gesamtjahr mit 29.500 Unternehmensinsolvenzen. Im Vorjahr waren es noch 30.120. Allerdings werten die Experten den Rückgang nicht als positiv. Die Entspannung sei nicht mehr ganz so stark ausgefallen wie noch im Zuge der wirtschaftlichen Erholungsphase in den Jahren 2010 und 2011.

Deutlich höher fällt dagegen der durch Pleiten angerichtete Verlust aus. In diesem Jahr entstehen Schäden in Höhe von 38,5 Milliarden Euro. Das sind 17 Milliarden Euro mehr aus als ein Jahr zuvor. Grund für den eklatanten Anstieg ist die Insolvenz namhafter Firmen wie Schlecker und Neckermann sowie von Autozulieferern und Solarfirmen. Dies habe die Gläubiger besonders stark betroffen, erklärte die Auskunftei.

Entsprechend stieg auch die Zahl der Arbeitsplätze, die aufgrund der Pleiten verloren gehen oder bedroht sind. Sie beläuft sich aktuell auf 346.000 Betroffene. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres hat die Zahl der drohenden Jobverluste um 46,6 Prozent zugenommen. Immerhin liegt die Zahl noch unter dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre von 450.000. Für nächstes Jahr prognostizieren die Insolvenzexperten 350.000 bedrohte Jobs - vor allem in kleineren und mittleren Betrieben.

Auch die Zahl der Insolvenzen von Privatverbrauchern ging der Creditreform zufolge 2012 um 1,7 Prozent auf 101.500 zurück. „Das ist nur die Spitze des Eisberges“, warnt aber Helmut Rödl von der Creditreform. „Insgesamt gesehen hat die Überschuldung der Verbraucher in Deutschland zugenommen.“ 6,6 Millionen Erwachsene bundesweit seien nicht in der Lage, ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Besonders die Entwicklung bei jungen Leuten sei besorgniserregend.

Seite 1:

Deutschland droht eine Pleitewelle

Seite 2:

Weltweit steigt die Zahl der „gefallenen Engel“

Kommentare zu "Deutschland droht eine Pleitewelle"

Alle Kommentare
  • 30.11.2012, 16:47 Uhr, @Fossibaerin

    Ihre Meinung teile ich NICHT!

    NULL!

  • Die Rückkehr zur DM dürfte Deutschland wohl eher noch mehr zur Fluchtzone für das auch von nicht-deutschen Banken (z. B. US-Fed) wie wild in die Märkte gepumpte Geld machen, als Deutschland das jetzt schon ist. Im Übrigen sind viele derzeitige Probleme strukturell bedingt, eine Umbenennung der deutschen Währung und eine Neubewertung der einzelnen Währungseinheit ändert an diesen strukturellen Problemen überhaupt nichts. Die "Übermacht" der Finanzmärkte und das böse "Umverteilungssystem" sind Ausflüsse der liberalisierenden, finanzmarktorientierte Politik der letzten 20 Jahre, und damit auch keine Folge der Euroumstellung. Was man schon daran sieht, dass Nicht-Euroland Grossbritannien mit zu den am schwersten Betroffenen gehört. Die Eurorettung wätre außerdem besser gelaufen, wenn man nicht so zaghaft, sondern mit entschiedeneren Schritten daran gegangen wäre. Die Salamitaktik der Regierung war ein Kardinalfehler, aber was will sie machen, wenn der deutsche Michel wild entschlossen ist,sich in seiner masslossen Angst vor sich selbst zu Tode zu fürchten. Es sind ja schon Leute im abgeschalteten Kühlwagen erfroren. Aber bitte, wir sind ja eine Demokratie, richtet bloss Alles schön zu Grunde und gebt den Anderen die Schuld.

  • @ Euro_Fan

    Zitat : Den € gibt es noch in 200 Jahren.

    Und noch länger.....els Sammlermünze.........!

  • Wer so schreibt, exportiert auch vilelleicht seine Produkte auf Kosten der deutschen Steuerzahler über Target 2 und reißt die Kla... sehr weit auf.

  • Merkel kann sich schon mal ein Asyl-Ziel aussuschen.

    Wieso sollten wir Hochverräter gehen lassen?

    Es gibt hier genügend Gefängnisse und es gab Zeiten, wer weiß, viellleicht kommen die wieder, da stand auf Hochverrat die Todesstrafe!

  • das könnte zum Problem werden.

    Fragt sich nur, für wen?!!!!

  • Ich wiederhole mich aus gegebenem Anlaß:

    Solche Leute wie Euro_Fan sollte man schlicht ignorieren.
    Die warten doch nur darauf, daß man ihren Mist liest und beantwortet. Weiter nichts als selbst disqualifizierende Sprüche. Also Ruhe in Karton.

  • Falls Sie "kolportieren" meinten, ja, das tue ich!

  • "Die deutsche Volkswirtschaft gerät zunehmend in den Sog der europäischen Staatsschuldenkrise“ schreibt das Handelsblatt.

    Das ist objektiv betrachtet grob irreführend, wenn nicht einfach falsch, da nicht die Staatsverschuldung das grundlegende Problem ist, sondern die Banken- und Finanzkrise und deren Folgen. Die internationalen Finanzjongleure und ihre Helfershelfer in der Politik und Wissenschaft, haben das propagandistische Kunststück fertig gebracht, Ursache und Wirkung zu vertauschen. Jetzt, nachdem Deutschland zunehmend Opfer seines eigenen Geschäftsmodells wird, weil es anderen Eurostaaten gegen jede ökonomische Vernunft und ohne Not ruinöse Austeritätsprogramme (fälschlicherweise Sparprogramme genannt) aufzwingt, werden die Wirkursachen ein weiteres Mal verfälscht. Deutschland wird seit Jahren eindringlich von namhaften Ökonomen im Inn- und Ausland aufgefordert, diese absurde neoliberale Kakophonie zu beenden.

    Deutschland hat seine Wettbewerbsposition gegenüber den anderen Eurostaaten nicht nur weiter ausgebaut, indem es hochwertige Produkte anbot, sondern weil es seine Preise noch zusätzlich nach unten drückte, indem es den größten Niedriglohnsektor in Europa einführte und die Löhne über Jahre nicht mehr gestiegen, sondern von 2000 bis 2009 durchschnittlich sogar um 4,5% gesunken sind.

    Seit Beginn der Finanzkrise und den Turbulenzen um die Refinanzierung einzelner Euroländer zwingt Deutschland seine Nachbarn das gleiche Geschäftsmodell auf, dessen Allheilmittel im Exportüberschuss und einer nivellierten Wettbewerbsfähigkeit durch Kostendumping liegen soll, wo alle sich mit angeblicher Waffengleichheit gegenüberstehen. Wäre diese Vorstellung nicht zu einfältig, müsste man Deutschland den Nobelpreis für „Gelungene ökonomische Verblödung" zusprechen.

    Wenn Deutschland keine Konsequenzen aus seinem Irrweg zieht, wird es in den nächsten Jahren schlimm um seine Volkswirtschaft bestellt sein. Von Europa ganz zu schweig

  • @ Tomm

    Interessant Ihre Verwendung des Wortes "Zahlmeister". Habe bereits 1992 (!) das Buch "Zahlmeister Deutschland" von Paul C. Martin zum Geburtstag geschenkt bekommen - wahrscheinlich das wertvollste Geschenk, das ich jemals zum Geburtstag bekommen habe. Man muss Herrn Dr. Martin (BILD-Kolumnist) nicht mögen - was er dort geschrieben hat, trifft im Moment alle Nägel in Europa auf die Köpfe!

Serviceangebote