Zum Rückzug gedrängt
Britanniens Blessing tritt ab

Ganz wie Commerzbank-Chef Martin Blessing versucht Stephen Hester, eine Bank in teilweisem Staatsbesitz gesund zu schrumpfen. Doch der Verwaltungsrat setzt den Boss der Royal Bank of Scotland jetzt vor die Tür.
  • 0

DüsseldorfStephen Hester ist so etwas wie der Martin Blessing Großbritanniens. Beide sind Chefs teilverstaatlichter Institute: der Royal Bank of Scotland (RBS) und der Commerzbank. Beide ringen damit, die Beteiligung der Öffentlichen Hand loszuwerden. Und beide halten in ihren Ländern als Prügelknaben für Politik und Medien her. Hester steht in Großbritannien wegen seines Gehalts in der Kritik, Blessing hat das auch schon hinter sich. Aber auch die Strategie wird immer wieder angezweifelt.

Doch während Blessing sich auch dank der Rückendeckung von Aufsichtsratschef Peter Müller halten kann, drängt das Kontrollgremium der RBS Hester nun zum Rücktritt. Ende des Jahres soll der 52-Jährige Platz machen für einen Nachfolger. Der soll dann die Privatisierung des Instituts einfädeln. Hester steht sein 2008 an der Spitze der RBS, nachdem sie mit rund 45 Milliarden Pfund durch die Steuerzahler gerettet werden musste. Die britische Regierung hielt 81 Prozent der Anteile.

In einem weiteren Punkt unterscheiden sich die beiden: Commerzbank-Chef Blessing zog sich mit seinem Sanierungskurs und wegen mehrerer Kapitalerhöhungen den Unmut der Anleger zu. Hester kassierte dagegen von Investoren, Regierung und Analysten viel Lob für die Restrukturierung der angeschlagenen RBS. „Hester ist hoch angesehen und hat erwiesenermaßen unter den widrigen Umständen seinen Job so gut wie möglich gemacht, wenn man die politischen und regulatorischen Hintergründe bedenkt und den Druck von außen, der oft auf der Bank gelastet hat“, sagte Citi-Analyst Andrew Coombs.

Im Krisenjahr 2008 wies die Bank eine der größten Bilanzsummen auf. Dies war Teil des Problems. Hester trennte sich deshalb in großem Stil von risikoreichen Vermögenswerten und drückte die Kosten. Er selbst sprach von der „größten Sanierung der Wirtschaftsgeschichte“.

Seite 1:

Britanniens Blessing tritt ab

Seite 2:

Aktienkurs bricht ein

Kommentare zu " Zum Rückzug gedrängt: Britanniens Blessing tritt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%