Alternative Finanzierungsmethoden
Ein Instrument allein reicht nicht mehr

Die Unternehmensfinanzierung in Deutschland bleibt schwierig, doch neben Krediten gewinnen innovative Alternativen für Unternehmen an Bedeutung.

Konzerne mit guten Bonitätsnoten können sich vor Kreditangeboten zu günstigen Konditionen kaum retten, für den breiten Mittelstand sind die Verhandlungen mit der Hausbank aber auch in Zukunft kein Vergnügen. Laut der „Unternehmensbefragung 2005“ der KfW-Bankengruppe und der führenden Industrieverbände berichten immerhin 42 Prozent der Manager von einer „spürbar schwieriger gewordenen Kreditaufnahme.“ Dabei soll die gute Nachricht nicht verschwiegen werden: Eine weitere Verschlechterung zeichnet sich auch nicht ab, die Unternehmer müssen sich aber mit den geänderten, härteren Anforderungen arrangieren.

In erster Linie sind dies die Offenlegung von mehr Informationen und die Forderung nach mehr Sicherheiten. Dabei ist den Banken kein Vorwurf zu machen, sie selbst reagieren nur auf die neuen aufsichtsrechtlichen Bestimmungen, etwa die höheren Eigenkapitalanforderungen in der Kreditvergabe gemäß dem Regelwerk der „Basel II“-Abmachung. Die mittlerweile flächendeckende Verbreitung der bankinternen Rating-Klassen sorgt dafür, dass sich die Kreditkonditionen zunehmend am Ausfallrisiko orientieren.

Niedrige Eigenkapitalquoten wirken sich bei der Bonitätsbeurteilung der Unternehmen in der Regel negativ aus, deshalb ist hier ein wesentlicher Ansatzpunkt, alternative Finanzierungen ins Spiel zu bringen. Denn egal ob es sich um Factoring, Leasing, Beteiligungskapital oder mezzanine Produkte zwischen Eigen– und Fremdkapital handelt, letztlich zielen alle Alternativen auf eine bessere Kapitalstruktur und eine höhere Eigenkapitalquote.

Zwar sind sich die Fachleute einig, dass die Innenfinanzierung und der klassische Kredit auf lange Zeit ihre dominierende Rolle im Finanzierungsmix beibehalten werden, innovative, am Kapitalmarkt orientierte Finanzierungsinstrumente werden aber schrittweise an Bedeutung zunehmen. Deshalb müssen sich die traditionell stärker dem Ingenieurwesen zugeneigten Firmenlenker in Zukunft mit den neuen Optionen befassen, um nicht im Wettbewerb einen strategischen Vorteil zu verspielen. „Mancher Firmenpatriarch hat seine Fertigung mit deutscher Gründlichkeit optimiert, die Kapitalstruktur ist aber noch von vorgestern“, sagt ein Banker.

Seite 1:

Ein Instrument allein reicht nicht mehr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%