Mittelstand

_

Altersvorsorge: Freiberufler lehnen Versicherungspflicht ab

exklusivDer Bundesverband der Freien Berufe sieht keine positiven Effekte einer Vorsorgepflicht für Selbständige. Die nötige Eigenverantwortlichkeit würde dadurch weiter abnehmen, sagte BFB-Hauptgeschäftsführer Metzler.

Rentner sitzen auf einer Parkbank. Quelle: dpa
Rentner sitzen auf einer Parkbank. Quelle: dpa

BerlinDer Bundesverband der Freien Berufe (BFB) hat sich gegen eine Versicherungspflicht für Selbstständige ausgesprochen. „Den Selbstständigen sollte es offen stehen, selbst zu entscheiden, wie sie vorsorgen und in welchem Umfang sie vorsorgen können“, sagte BFB-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler dem Handelsblatt.

Anzeige

Natürlich sollte der Staat weitere Anreize zur privaten Vorsorge setzen. „Wir haben aber die Sorge, wenn es zur Pflicht wird, dass dann die Eigenverantwortlichkeit weiter nachlässt und nur noch in den geforderten Grenzen vorgesorgt wird“, sagte Metzler, dessen Verband rund eine Million Freiberufler mit 2,9 Millionen Beschäftigten vertritt.

Laut Metzler bringe eine Vorsorgeverpflichtung keinen Gewinn. „Der mangelnde Ertrag ist bei denjenigen, die heute nicht vorsorgen, regelmäßig die Ursache“, so Metzler. Eine Pflichtversicherung für Selbstständige, die an kein obligatorisches Alterssicherungssystem gebunden ist, sei grundsätzlich abzulehnen.

  • 02.01.2012, 08:36 UhrGung Bong

    Erst zerschlagen die Versicherer mit Hilfe korrupter Politiker das Solidarsystem, senken drastisch die Freibeträge für Finanzanlagen und jetzt wollen diese Blutsauger auch noch die berufsständischen Versorgungswerke ausplündern. Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht - das Maß ist voll!

  • 02.01.2012, 08:59 UhrB.Giertz

    Es gibt nun einmal viele Selbstständige und auch Scheinselbstständige
    bei denen es gerade mal so eben zum leben reicht, einige sind sogar Aufstocker.
    Da nützt auch eine Versicherungspflicht nichts !
    Soweit muss man Herrn Metzler recht geben !!

    Zitat:
    Eine Pflichtversicherung für Selbstständige, die an kein obligatorisches Alterssicherungssystem gebunden ist, sei grundsätzlich abzulehnen.

    Daraus folgt logischerweise, dass die Selbstständigen ab einer festzulegenden
    Verdienstgrenze auch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen müssten!

  • 02.01.2012, 09:14 Uhrnikmax1

    Man spricht hier doch von Freiberuflern, der Rechtsanwalt und Arzt, also nicht der Installateur.

  • Die aktuellen Top-Themen
Druck durch US-Verkehrsaufsicht: BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

Die Folgen für Autobauer, die durch mangelhafte Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgelöst wurden, nehmen kein Ende: BMW weitet seine Rückrufaktion aus und ruft 140.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Metro International Trade Services: Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs hat sich von ihrer Metalllager-Sparte getrennt: Das Tochterunternehmen der Großbank, Metro International Trade Services, wird von Reuben Brothers übernommen. Druck durch die Politik forcierte den Verkauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer