Arbeitsbedingungen: Asiatische Nähereien unter der Lupe

Arbeitsbedingungen
Asiatische Nähereien unter der Lupe

Die schrecklichen Arbeitsbedingungen in asiatischen Fabriken sorgen mehr und mehr für Aufregung. Jetzt arbeiten Mittelständler an einer Verbesserung der Lage. Unabhängige Organisationen überprüfen die Betriebe.

Stuttgart / München / DüsseldorfEs waren schreckliche Bilder, die auf der ganzen Welt für Entsetzen sorgten: Ende November verbrannten mehr als 100 Arbeiter in einer Textilfabrik in Bangladesch, die für westliche Modeketten Kleidung fertigte. Seither stehen nicht nur die Lieferanten in Fernost in der Kritik, sondern auch die westlichen Kunden asiatischer Textilfabrikanten. Und das sind nicht nur Billiglabel. Fast alle Markenhersteller lassen in Asien fertigen. Mark Bezner lässt sich von der Kritik nicht abhalten. Die Klagen der Überlebenden klangen den TV-Zuschauern noch in den Ohren, da schloss der Chef des schwäbischen Hemdenherstellers Olymp eine Produktionskooperation mit einem neuen Partner in Bangladesch.

Mark Bezner wusste, was für ihn auf dem Spiel stand - und suchte seinen Partner sorgfältig aus. Infrage kamen nur Hersteller, die sich von externen Prüfern begutachten lassen und ein entsprechendes Zertifikat vorweisen können.

So erfüllt der neue Olymp-Partner die internationale Umweltmanagement-Norm und nimmt an der Global Reporting Initiative (GRI) teil. Die von den UN finanzierte Non-Profit-Organisation erstellt einen Bericht, für den sie 120 Indikatoren für Nachhaltigkeit auswertete - darunter Einhaltung der Menschenrechte, Arbeitspraktiken, soziale und ökologische Leistung.

Zudem unterstützt das Unternehmen den United Nations Global Compact, die freiwillige Verpflichtung von bislang 7 000 Unternehmen zur nachhaltigen unternehmerischen Verantwortung und Corporate Social Responsibility. "Unser Partner hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 der beste Arbeitgeber von Bangladesch zu werden", sagt Bezner. Die Firma mit dem Namen Viyellatex schüttet fünf Prozent des Gewinns an die Mitarbeiter aus und gibt jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht heraus.

"Es ist in der Verantwortung des Auftraggebers, mit wem er zusammenarbeitet", betont Bezner. Der Unternehmer besucht jeden Partnerbetrieb meist mehrmals im Jahr. Er kauft Stoffe und Garne selbst ein und hat direkten Zugriff auf die Produktion. Der neue Partner in Bangladesch soll künftig 15 bis 20 Prozent der Olymp-Produktion von jährlich zehn Millionen Hemden herstellen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%