"Arisierung" und Zwangsarbeit
Die Schuld der Quandts

Im Auftrag der Familie Quandt hat sich der Historiker Joachim Scholtyseck auf Spurensuche zur NS-Vergangenheit der mächtigen Industriellen-Dynastie begeben. Dabei förderte er zahlreiche belastende Fakten zu Tage.
  • 8

Als sich der Industrielle Günther Quandt nach dem Krieg vor einer Spruchkammer wegen seiner Rolle in der NS-Zeit verantworten musste, verteidigte er sich gegen die Vorwürfe in einem Brief mit der Behauptung, er sei „von der nationalsozialistischen Regierung jahrelang auf das Schwerste verfolgt worden“.

Tatsächlich war der Unternehmer bald nach der Machtergreifung 1933 verhaftet worden. In einem mehrjährigen Prozess musste sich Quandt verteidigen, es ging um Wirtschaftsdelikte. Dann legte sich der Industrielle auch noch mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels an, dem zweiten Mann seiner geschiedenen Frau Magda.

Man stritt um den Sohn Harald Quandt, den die Goebbels, anders als bei der Scheidung vereinbart, nicht an den Vater herausgeben wollten. Günther Quandt nahm sich einen Anwalt, kam aber gegen den Minister nicht an. Goebbels verabscheute den schwerreichen Quandt, er hielt ihn für einen Plutokraten und Reaktionär, wie aus Tagebucheinträgen hervorgeht.

Dennoch war es eine unverschämte Lüge, als sich Quandt nach dem Krieg als NS-Verfolgter darstellte. Aber sie hat ihm, begleitet von anderen Unwahrheiten, genutzt. Am Ende eines langen Entnazifizierungsverfahrens wurde er 1949 nur als Mitläufer eingestuft.

Kommentare zu " "Arisierung" und Zwangsarbeit: Die Schuld der Quandts"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie ist es denn mit den Opferfamilien? Mit den Opferfamilien die hinter dem Eisernen Vorhang zurück blieben und keine Möglichkeit hatten sich weiter zu entwickeln? Zum Beispiel?

  • Jetzt, wo ganz Europa Geld von Deutschland will, wird die braune Keule geschwungen. Das ist lächerlich und ich verabscheue das! Haben die Europäer denn keinen Stolz mehr? Diese Würmer!

  • Unsere Deutsche Nazigeschichte ist weiß Gott nicht rühmlich!
    Dabei sollte nicht vergessen werden das wir heute nicht so gut dastehen würden, wirtschaftlich wenn es diese schrecklich Zeit nicht gab!(Kapital baut sich von alleine nicht auf )Und diese Zeit ist eben nicht rühmlich!Geschichte sollte irgendwann eine Geschichte vieler Geschichten sein,und wir als Deutschesvolk sollten nach vorne schauen dürfen,und nicht erpressbar gemacht werden.Deshalb sollten die Quandts und noch soviele Industriefamilien in Ruhe gelassen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%