Auswertung der Umfrage
Unternehmen auf Grippewelle nicht vorbereitet

Die saisonale Grippewelle sorgt auch dieses Jahr für einen hohen Krankenstand. Insbesondere im Februar schnellen die Ausfallzeiten steil nach oben. Doch kaum ein Arbeitgeber ist auf krankheitsbedingte Mitarbeiterausfälle vorbereitet: Nur jedes siebte Unternehmen besitzt einen Pandemie-Notfallplan.

HB DÜSSELDORF. Dabei sind die Auswirkungen gravierend – angefangen von Auftragsverlusten und Lieferschwierigkeiten bis hin zu Umsatzeinbußen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Rationalisierungsrisiken“ vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung in Kooperation mit handelsblatt.com.

Überlastete Angestellte sind auch ohne die Folgen einer Grippewelle der Normalfall: Etwa 40 Prozent der Unternehmen verfügen derzeit nach eigenen Angaben über zu wenig Personal, um die anfallende Arbeit zu bewältigen. Fallen zusätzlich Mitarbeiter aus, steht der Geschäftsbetrieb schnell Kopf. Jedem fünften Mittelständler gingen bereits Aufträge verloren, weil Mitarbeiter erkrankten. Bekommt ein Zuliefererbetrieb krankheitsbedingt Schwierigkeiten, wird es zusätzlich kritisch. Denn mehr als die Hälfte der befragten Fachkräfte sind von der Zuarbeit anderer abhängig. Bei einem Lieferausfall von zwei Wochen kommt bei 56 Prozent der Unternehmen der Geschäftsbetrieb zum Stillstand. Umsatzeinbußen sind dann nicht mehr zu vermeiden.

Doch trotz dieser negativen Erfahrungen, die die Unternehmen bereits mit krankheitsbedingten Ausfällen gemacht haben, sind die wenigsten auf den Ernstfall vorbereitet. Eine massenhafte Erkrankung ihrer Mitarbeiter – etwa durch eine Grippe-Pandemie – würde knapp zwei Drittel der Unternehmen unvorbereitet treffen. Dabei ist es leicht möglich durch Notfallpläne, betriebsärztliche Vorsorge oder Bevorratung von Medikamenten vorzubeugen.

Hintergrundinformationen: Die Studie „Betriebliches Risikomanagement“ stellt die Ergebnisse der Onlinebefragung „Rationalisierungsrisiken“ vor, die vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung in Kooperation mit handelsblatt.com durchgeführt wurde. An der Befragung im Januar 2008 beteiligten sich 252 Fach- und Führungskräfte aus allen Branchen. Weitere Informationen finden Sie unter » www.imwf.de.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%