Automobilbranche
Wenn der Kunde Erfindergeist bestellt

Die Autohersteller sind stark unter Druck: Vehement wie nie rufen Autokäufer und Politiker nach Modellen, die weniger Sprit verbrauchen. Um die veränderten Wünsche der Kunden erfüllen zu können, verlangen die Fahrzeugbauer von ihren mittelständischen System-Zulieferern neue Techniken. Doch gerade solche Innovationen könnten für viele Autoteilebauer zur Bedrohung werden.

KÖLN. Hans-Georg Härter, Chef des Fahrwerktechnik-Herstellers ZF Friedrichshafen, hatte den richtigen Riecher, als er Ende 2007 die Aussichten für das neue Jahr präsentierte. Wachstum ja, aber nicht mit der gleichen Dynamik wie im auslaufenden Geschäftsjahr, prophezeite der Vorstandsvorsitzende des drittgrößten deutschen Automobilzulieferers. Dass der amerikanische Automarkt im Frühjahr einbrechen würde, hatte aber auch Härter nicht vorhersagen können. Auf der Nutzfahrzeugmesse in Hannover Mitte September musste der Unternehmenslenker dann millionenschwere Einschnitte ankündigen, weil das USA-Geschäft lahmte. „Die Auftragseingänge gehen zurück“, berichtet Härter. Drei Prozent Umsatzplus erwart er nun für 2008. Im Vorjahr waren es noch acht Prozent gewesen.

Die Automobilbranche in den USA und in Westeuropa gerät ins Stocken. Dabei ist eine Krise das letzte, was die vielen mittelständischen Zulieferunternehmen der Branche derzeit gebrauchen können. Denn die Firmen sind ohnehin schon unter Druck. Vehement wie nie rufen Autokäufer und Politiker nach Modellen, die weniger Sprit verbrauchen. Die Hersteller brechen deshalb ein Tabu und denken laut darüber nach, das Herzstück ihrer technischen Kompetenz radikal umzubauen: Den Verbrennungsmotor. Nahezu jeder Autobauer verkündete in den vergangenen zwölf Monaten eilig, seine Modellreihe um Fahrzeuge mit Hybridantrieb ergänzen zu wollen. Jetzt sollen die Lieferanten die nötigen Innovationen dazu liefern. Und zwar schnell und kostengünstig.

„Viel hängt daran, wie sehr die Zulieferer in der Lage sind, noch innovativer zu werden“, sagt Peter Fuß, Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Seiner jüngsten Studie über die Zuliefererindustrie zufolge steht ein Ausleseprozess bevor, den nicht alle Hersteller überleben dürften. Auf der Seite der Gewinner stünden demnach finanziell gut aufgestellte Unternehmen mit einem attraktiven Produktportfolio, die langfristig planen und rechtzeitig strategische Weichen stellen. Verlieren könnten dagegen Unternehmen, die nur wenig Eigenkapital besitzen, nicht global aufgestellt sind und sich zu wenig spezialisiert haben.

Besonders beschäftigt die deutschen Lieferanten die Frage, wie sie Neuentwicklungen auf den Markt bringen können. 87 Prozent der Unternehmen, die Ernst & Young befragte, gaben an, dass das Thema Innovation für sie derzeit besonders wichtig sei. Als ähnlich dringlich werden nur noch die steigenden Rohstoffkosten empfunden. Im globalen Wettbewerb ist es ohnehin unverzichtbar geworden, die Kunden mit Neuheiten bei der Stange zu halten, die besser und billiger sind als etablierte Lösungen. Vier Themen beschäftigen die Branche laut Ernst & Young nun aber ganz besonders: Mehr Effizienz, weniger Schadstoffausstoß, neue Kraftstoffe und neue Antriebe.

Die Autohersteller erwarten Lösungen von ihren Zulieferern, weil sie in den vergangenen Jahren einen immer größeren Anteile der Produktions- und Entwicklungsaufgaben ausgelagert haben. Drei Viertel der Wertschöpfung beim Automobil entfalle inzwischen auf die Zulieferer, heißt es beim Verband der deutschen Autohersteller (VDA).

Aus Teilefertigern sind moderne Systemlieferanten geworden oder versierte Spezialisten. Zwischen 2003 und 2007 ist der Umsatz der Zulieferer-Branche um 33 Prozent gewachsen – auf mehr als 75 Mrd. Euro. Deutsche Zulieferer seien Innovationstreiber und ein unverzichtbarer Faktor für den Erfolg der Automobilhersteller, lobte VDA-Präsident Matthias Wissmann im Sommer. Allerdings räumt auch der Verband ein: Die Gewinnmargen der Lieferanten entwickeln sich nur mäßig.

Seite 1:

Wenn der Kunde Erfindergeist bestellt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%