Avatare
Digitale Damen bezirzen die Online-Kunden

Im Internet ist Beratung selten menschlich. In den unendlichen Wüsten aus Zahlen, Daten und Fakten müssen sich die Benutzer selbst zurechtfinden. Avatare bieten Abhilfe: Die animierten, digitalen Mini-Menschen sollen dem Kunden das Gefühl einer richtigen Beratung vermitteln.

BERLIN. Neuerdings werden preisbewusste Mobiltelefonierer, die bei der Kölner Sparhandy GmbH einen neuen Vertrag online abschließen wollen, auf der Internetseite von digitalen Fräuleins begrüßt. Der Grund: Zuletzt litt das Handy-Handelshaus darunter, dass viele potenzielle Neukunden nach einigen Klicks den Bestellvorgang im Online-Shop abbrachen. Animierte Figuren, so genannte Avatare, sollen bei Problemen nun Rede und Antwort stehen - und das Gefühl vermitteln, Kunden säßen einem Menschen gegenüber.

"Bisher waren Avatare eine Domäne großer Konzerne, die sich für viel Geld individuelle Lösungen schneidern ließen", sagt Alexander Stricker, Geschäftsführer der Kölner Charamel GmbH, die sich auf Echtzeitanimationstechnologien spezialisiert hat. Doch mit einer neuen einfach zu bedienenden und standardisierten Software namens "Your Guide" werden Avatare nun auch für kleinere Unternehmen bezahlbar. "In der Vergangenheit kamen viele Mittelständler auf uns zu, doch die Lösungen waren ihnen zu teuer, da sie bislang immer speziell auf den Kunden zugeschnitten werden, was sehr aufwändig ist", berichtet Stricker.

Waren bisher mehr als 50 000 Euro für einen Avatar fällig, gibt es das Starterpaket von Your Guide zum Testen jetzt kostenlos. Die einfachste Version, mit der sich die digitalen Helfer individualisieren lassen, kostet 800 Euro.

"Alle Komponenten dafür liegen bei uns auf dem Server und können ohne komplizierte Software-Installation in die eigene Webseite eingebunden werden", erklärt Stricker. Mit einem Administrations-Tool lassen sich Verhalten, Sprache und Darstellung des Guides den eigenen Anforderungen anpassen und aktualisieren. "Vor allem geht es um eine Vermenschlichung der Information, die dialogorientiert sein soll", sagt Stricker. Sprich: Der Avatar muss Fragen beantworten können, denn niemand mag sich durch seitenlange FAQ-Listen quälen. Der Anwender muss nur Texte eintippen, die automatisch in Sprache umgewandelt und von dem Avatar lippensynchron wiedergegeben werden. Mitte November wird die Lösung verfügbar sein.

Seite 1:

Digitale Damen bezirzen die Online-Kunden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%