Banken buhlen um Mittelstand: Die Jagd ist eröffnet

Banken buhlen um Mittelstand
Die Jagd ist eröffnet

Der deutsche Mittelstand gerät ins Visier der Banken. Sie wittern ein profitables Geschäft. Doch nicht wenige bieten im Kampf um den begehrten Mittelstand Kreditkonditionen, an denen sie selbst nichts mehr verdienen.
  • 0

FrankfurtAn Steffen Walter beißen sich Banker die Zähne aus. Zahlreiche Institute aus dem In- und Ausland haben bereits beim Chef des Mittelständlers Hema angeklopft. Doch der 48-Jährige sieht keinen Grund, warum die Firma, die Schutzsysteme für Maschinenbauer herstellt, mit weiteren Banken zusammenarbeiten sollte. „In der Beziehung bin ich hart wie Stahl“, sagt Walter. „Das kostet mich alles nur Zeit.“ Die meisten Anrufe von Geldhäusern bügelt deshalb bereits seine Sekretärin ab. Wenn doch mal ein Banker bei dem Familienunternehmer aus dem hessischen Seligenstadt durchkommt und um einen Termin bittet, gibt es den Korb vom Chef persönlich. „Danke, kein Bedarf.“

Auch andere Mittelständler können sich vor Avancen der Geldhäuser kaum retten. „Wir erleben, dass immer mehr Banken mit allen möglichen Produkten proaktiv auf uns zukommen“, erzählt Stefan Wolf, Chef des schwäbischen Autozulieferers Elringklinger. Um mit dem Mittelstand ins Geschäft zu kommen, locken die Institute oft mit extrem günstigen Konditionen. Für Wolf, dessen Firma zu den größeren Mittelständlern zählt, ist das eine angenehme Situation. „Geld ist derzeit sensationell billig.“ Für Kredite von bis zu einem Jahr zahlt das Unternehmen aus Dettingen an der Erms aktuell weniger als ein Prozent Zinsen, bei Darlehen von bis zu drei Jahren sind es ein bis zwei Prozent. „Die Kreditkosten haben sich in den letzten anderthalb Jahren um ein bis zwei Prozentpunkte verbessert“, sagt Wolf.

Der Rückgang hängt auch mit den Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank zusammen, zu einem großen Teil sind die Geldhäuser dafür aber selbst verantwortlich. Denn der Kampf um kleine und mittelgroße deutsche Firmen ist so hart wie nie zuvor. Mehrere Banken haben in diesem Jahr Mittelstands-Offensiven ausgerufen und buhlen mit Kampfkonditionen um bayerische Handwerksmeister und schwäbische Schraubenhersteller. Zudem drängen wieder verstärkt ausländische Institute auf den deutschen Markt.

Der Mittelstand, das Rückgrat von Europas größter Volkswirtschaft, hat die Finanzkrise und auch die europäische Staatsschuldenkrise bisher ohne größere Schrammen überstanden. Pleiten oder Kreditausfälle sind die Ausnahme. Bei den Banken, die in turbulenten Zeiten händeringend nach stabilen Erträge suchen, sind die Firmen deshalb heiß begehrt. Da sich immer mehr Institute auf den Mittelstand stürzen, ist es jedoch ausgeschlossen, dass alle Banken ihre Ziele erreichen werden. Zudem sinken tendenziell die Gewinne, die die Geldhäuser im Mittelstandsgeschäft erwirtschaften können.

Kommentare zu " Banken buhlen um Mittelstand: Die Jagd ist eröffnet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%