Bankrecht
Rechtsanwälte ohne Beispiel

Die Kreditkrise hat die Finanzbranche erschüttert und den Beratungsbedarf der Geldhäuser massiv erhöht. Heerscharen von Anwälten sind im Einsatz, um die Institute bei der Krisenbewältigung zu unterstützen und sie gegen Risiken abzusichern. Dabei betreten die Rechtsberater häufig Neuland.

Spezialisten für Bankrecht sind derzeit gut beschäftigt. Da die Kreditkrise die ganze Finanzbranche in ihren Grundfesten erschüttert hat, ist der Beratungsbedarf bei den arg gebeutelten Geldhäusern groß. Heerscharen von Anwälten sind im Einsatz, um die Institute bei der Krisenbewältigung rechtlich zu unterstützen und sie gegen weitere Risiken abzusichern.

Dabei betreten die Rechtsberater häufig Neuland. Aufträge wie die Stabilisierung existenzbedrohter Banken etwa hat es in vergleichbarer Form noch nicht gegeben. Für die Anwälte heißt das: Es gibt keinen Präzedenzfall, an dem sie sich orientieren können, keine erprobte Checkliste, die das weitere Vorgehen schematisch darstellt.

Hinzu kommt: Die Juristen müssen sich mit ganz neuen Vorschriften befassen. Denn zur Stabilisierung der Finanzmärkte wurden eigens neue Gesetze geschrieben. Dabei brauchte auch der Gesetzgeber den Rat von Bankrechtsexperten. Die Regelwerke wurden maßgeblich von Anwälten der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer verfasst, die auch den Bund und seinen Sonderfonds Soffin berät.

Die Finanzkrise stellt auch die Banking-Experten in den Rechtsberatungsfirmen vor ganz neue Herausforderungen. "Die komplizierten Mandate verlangen ein gut organisiertes Zusammenspiel unterschiedlich spezialisierter Anwälte", sagt Christina Ungeheuer, Partnerin von Latham & Watkins in Frankfurt. "Hier sind nicht nur Kenntnisse in allen Teilbereichen des Bank- und des Bankaufsichtsrechts gefragt, sondern ebensolche im Finanz-, Gesellschafts-, Steuer- und Insolvenzrecht", sagt die Anwältin. Wer derartige Großaufträge stemmen will, muss daher über eine breit gefächerte Banking-Praxis verfügen.

Auch jenseits der großen Stabilisierungsmandate sind die Aufgaben der Bankrechtsspezialisten stark krisenbestimmt. "Der Beratungsbedarf folgt naturgemäß unserem Geschäft", sagt Christian Weber von der Commerzbank. "Und da haben sich die Schwerpunkte deutlich verschoben." Vormals wichtige Betätigungsfelder der großen Geldhäuser liegen heute weitgehend brach: "Die Organisation von Börsengängen spielt derzeit praktisch keine Rolle, und auch das klassische Kreditgeschäft hat deutlich abgenommen", sagt Bankjurist Weber.

Bankrechtliche Expertise ist stattdessen in anderen Feldern gefragt. So hat das Prozessrecht wieder an Bedeutung gewonnen. Der Grund: Viele Banken sehen sich mit Schadensersatzforderungen enttäuschter Anleger konfrontiert. Und auch das Bankenaufsichtsrecht beschäftigt die Juristen in der Finanzkrise mehr als sonst. "Regulatorische Themen haben spürbar zugenommen und sie werden rechtlich zunehmend komplexer", sagt Christian Weber.

Seite 1:

Rechtsanwälte ohne Beispiel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%