Mittelstand

_

Bilanzskandal: Laternenbauer Hess feuert Vorstände

Wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung wirft der Leuchtenhersteller Hess seinen Vorstand raus. Beide Mitglieder sollen von fingierten Umsätzen gewusst haben, wie interne Recherchen ergeben haben.

Schweißer an einem Laternenmast bei Hess. Quelle: ap
Schweißer an einem Laternenmast bei Hess. Quelle: ap

Stuttgart/Villingen-SchwenningenDer Schwarzwälder Leuchtenhersteller Hess hat seine beiden Vorstände wegen Verdachts auf Bilanzmanipulation gefeuert. Interne Recherchen hätten ergeben, dass es „wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum mit Kenntnis des Vorstands zu Verstößen gegen Bilanzierungsregelungen gekommen ist“, teilte die Hess AG am Montag in Villingen-Schwenningen mit. Der Aufsichtsrat habe in einer Sondersitzung die Verträge gekündigt. Im jüngsten Finanzbericht aus dem November 2012 werden als Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler genannt. Weder die beiden, noch ein Unternehmenssprecher waren am Montag für Nachfragen zu erreichen.

Anzeige

Der Aufsichtsrat habe Till Becker zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft bestellt, hieß es weiter. Darüber hinaus habe das Gremium eine wirtschaftliche und rechtliche Sonderuntersuchung durch unabhängige Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte beschlossen, um das genaue Ausmaß eines möglichen Schadens feststellen zu lassen.

Kostenlos Der Newsletter für den Mittelstand

Aktuelles, Ratgeber und Gastbeiträge: Jeden Mittwoch gibt es von der Redaktion alles rund um das Thema Mittelstand.

Laut Mitteilung besteht unter anderem der Verdacht, dass die Hess AG seit dem Jahr 2011 fingierte Umsätze ausgewiesen habe. „In den Finanzberichten der Gesellschaft für die Jahre 2011 und 2012 wurden daher nicht bestehende Umsatzerlöse ausgewiesen und die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage zu positiv dargestellt“, hieß es.

Hess war im vergangenen Oktober an die Börse gegangen und beschäftigte zum Stichtag 30. September 380 Mitarbeiter. In dem Finanzbericht hatte der Hersteller von Außen- und Architekturbeleuchtungen ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von gut einem Drittel auf mehr als 58 Millionen Euro für die ersten neun Monate ausgewiesen. Um Sondereffekte des Börsengangs bereinigt, ergebe sich vor Zinsen und Steuern ein Ergebnis von 4,29 Millionen Euro (plus 57,7 Prozent).

Christoph Hess war 1999 in das väterliche Unternehmen eingetreten und hatte 2007 nach der Umwandlung in die Hess AG die Führung als Vorstandschef und Mehrheitsgesellschafter übernommen. Er führte den Leuchtenhersteller in dritter Generation. Peter Ziegler war 2006 zu Hess gewechselt und übernahm zunächst die kaufmännische Leitung. 2009 wurde er zum Finanzvorstand berufen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.

Apple-Konkurrent: Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi hat es in die Spitzengruppe der Smartphone-Hersteller geschafft. Der Konzern verkauft technisch hochgerüstete Geräte günstiger als die Konkurrenz. Nun strebt die Firma eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer