Mittelstand

_

Bilanzskandal: Verdacht gegen Hess-Vorstände bestätigt

exklusivZwei Manager des Leuchtenherstellers Hess sollen die Bilanzen gefälscht haben. Der Mittelständler hat sie im Januar fristlos entlassen – jetzt weitet die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen aus.

Brisante Vorwürfe: Beim Leuchtenhersteller Hess soll es zu Bilanzmanipulationen gekommen sein. Quelle: dpa
Brisante Vorwürfe: Beim Leuchtenhersteller Hess soll es zu Bilanzmanipulationen gekommen sein. Quelle: dpa

DüsseldorfFür die beiden wegen angeblicher Bilanzfälschung entlassenen Manager des börsennotierten Leuchtenherstellers Hess wird die Luft dünner. „Der Anfangsverdacht hat sich nach den bisherigen Ermittlungen bestätigt“, sagte die Mannheimer Staatsanwältin Christina Arnold dem Handelsblatt. Die Behörde habe ihre Untersuchungen inzwischen ausgeweitet. Neben Ex-Vorstandschef Christoph Hess und Ex-Finanzvorstand Peter Ziegler ermittele die Staatsanwaltschaft nun gegen drei weitere Mitarbeiter des Unternehmens. Bislang war von zwei weiteren Verdächtigen die Rede.

Anzeige

Die Hess AG hatte ihre beiden damaligen Vorstände am 21. Januar fristlos entlassen. Sie sollen zumindest seit dem Jahr 2011 fingierte Umsätze ausgewiesen und damit gegen Bilanzierungsregeln verstoßen haben. 2011 hatte das Unternehmen 68 Millionen Euro Umsatz in den Büchern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hess und Ziegler wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung und Kapitalanlagebetrug und gegen die drei weiteren Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Beihilfe. Dabei spielen auch Briefkastenfirmen eine Rolle, wie Staatsanwältin Arnold dem Handelsblatt bestätigte. Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe als falsch zurück.

Die Hintergründe zum Download Ein Wirtschaftsskandal im Musterländle

Mit Bilanzmanipulationen könnte Hess sich für den Börsengang aufgehübscht haben. Ein Wirtschaftsskandal „made in Baden-Württemberg“.

Brisant ist der Vorwurf der mutmaßlichen Bilanzfälschung, weil der Jahresabschluss 2011 und das erste Halbjahr 2012 Grundlage für den Prospekt des Börsengangs der Hess AG im vergangenen Oktober waren. Seit Bekanntwerden der Vorwürfe vor etwa drei Wochen ist der Kurs der Hess-Aktie um rund 75 Prozent eingebrochen. Vergangene Woche haben die Hausbanken von Hess die Kreditlinien gesperrt und Guthaben eingefroren. Seither hat das Unternehmen akuten Liquiditätsbedarf. Heute tagt in Villingen-Schwenningen der Aufsichtsrat.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sechs Standorte vor dem Aus: Karstadt schließt Filialen – und will investieren

Karstadt schließt Filialen – und will investieren

Der kriselnde Warenhausbetreiber Karstadt schließt sechs Standorte. Weitere Schließungen könnten folgen. Insgesamt 2000 Jobs stehen auf der Kippe. Zugleich spricht der neue Karstadt-Chef über Investitionen.

Amazon : Der Online-Riese taumelt

Der Online-Riese taumelt

Der Verlust von Amazon hat sich verzehnfacht. Entsprechend heftig ist die Reaktion der Börse. Die Zahlen des vierten Quartals setzen den Online-Händler unter Druck wie nie. Die Gründe dafür und welchen Ausweg es gibt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer