Bürokratie bremst
Der Fachkräftemangel blockiert das Wachstum

Viele Firmen würden ihr Personal lieber gestern als heute aufstocken. Die passenden Leute finden sich nur oft nicht in der Heimat. Und wer Mitarbeiter außerhalb der EU sucht, darf sich auf lange Wartezeiten einstellen.
  • 26

HamburgKonstantin Nikulin ist sauer. Obwohl der 41-jährige Gründer der Onlinespiele-Firma Intenium sich bemüht, gelassen zu bleiben, ist ihm seine Verärgerung deutlich anzusehen. Das Hamburger Unternehmen bezeichnet sich selbst als Marktführer für Casual Games, also Spiele, die man auf dem PC oder im Internetbrowser mal eben schnell spielen kann.

Intenium stellt im Schnitt jeden zweiten Tag ein neues Spiel online, verkauft alle 60 Sekunden eine CD-Rom oder DVD mit einem Spiel und beschäftigt 70 Mitarbeiter. Doch es könnten deutlich mehr sein.

Das Problem liegt wie so oft in der deutschen Bürokratie. "Wir wollen einige Programmierer und einen Produktionsleiter aus Kaliningrad in unser Entwicklungsteam nach Hamburg holen", erläutert Nikulin. Denn in Deutschland und den EU-Ländern findet er solche Leute nur sehr schwer - "obwohl wir permanent aktiv suchen und bereit sind, sofort neue Mitarbeiter aus Deutschland anzustellen."

Bis Nikulin und seine Kollegen Fachkräfte aus einem Nicht-EU-Land nach Deutschland geholt haben, "dauert es leider mindestens drei Monate oder sogar länger". Dass dem Mittelständler seit vielen Monaten dringend benötigte Fachkräfte fehlen, bremse das Wachstum seiner Firma: "Wir könnten neue Spiele entwickeln und verkaufen, müssen aber warten, weil wir nicht genügend Leute haben."

Um die Programmierer, Produktionsleiter, IT-Administratoren oder Ingenieure aus einem Land, das nicht zur EU gehört, einstellen zu können, müssen Unternehmer in Deutschland ein umständliches Prozedere bewältigen.

Sie müssen Formulare beim deutschen Konsulat einreichen, die Ausländerbehörde einschalten und die Genehmigung der lokalen Arbeitsagentur einholen. Diese schaltet auch noch die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) in Duisburg ein. "Das dauert", weiß Konstantin Nikulin.

Aber ohne Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis darf kein russischer oder indischer Arbeitnehmer zwischen Flensburg und Passau beschäftigt werden.

Kommentare zu " Bürokratie bremst: Der Fachkräftemangel blockiert das Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Fachkraft", 62, Techniker.
    Stell Dir vor Du bist eine "Fachkraft" aus der Automobilindustrie und keiner will Dich.

    Alles Grampf!

  • Also bei mir als freiberuflichen Softwareentwickler für elektronische Steuerungen laufen die Auftraggeber derzeit die Bude nur so ein. Das Telefon klingelt praktisch rund um die Uhr, mit E-Mails lesen komme ich vor lauter Anfragen kaum noch nach. Und wer das nicht glaubt, kommt auch in den Himmel! In Wirklichkeit ist die Nachfrage nicht größer oder kleiner als sonst auch. Von daher kann ich das ganze Gezeter um den Fachkräftemangel nicht ganz nachvollziehen. Ich glaube aber ohne Weiteres, dass sich kleine und mittelständische Unternehmen schwer tun, geeignete Ingenieure zu finden. Das ist aber eine andere Geschichte und hat mit der hohen Attraktivität der internationalen Konzerne als Arbeitgeber zu tun.

  • Viele ZEITARBEITSFirmen würden gerne....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%