China „Made in Germany“ verliert an Bedeutung

Der gute Stern deutscher Marken in China sinkt. Viele Kunden kennen einer aktuellen Studie zufolge keine deutschen Produkte oder finden sie zu altmodisch und zu teuer. Selbst Namen wie Porsche und Nivea lassen Chinesen rätseln.
  • Andreas Hoffbauer
Kommentieren
'Made in Germany' ist in China nicht unbedingt ein Hit. Foto: dpa Quelle: dpa

'Made in Germany' ist in China nicht unbedingt ein Hit. Foto: dpa

(Foto: dpa)

PEKING. Deutlich weniger Chinesen als noch vor zwei Jahren können überhaupt ein Produkt aus deutschen Landen nennen, 39 Prozent fällt schlichtweg nichts dazu ein. Zwar genießen deutsche Marken weiter einen guten Ruf, gelten als zuverlässig und qualitativ hochwertig. Doch nach einer aktuellen Studie gelten sie zunehmend als altmodsich und wenige innovativ.

Das das Ergebnis der Studie hat das Beratungsunternehmen BBDO Consulting Shanghai pünktlich zum China-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang kommender Woche vorgelegt. Zwar reisen auch diesmal wieder viele Konzernchefs aus Deutschland mit. Doch deutsche Unternehmen müssten viel stärker das positive Image Deutschlands für ihren Markenauftritt in China nutzen, raten die Autoren der Studie.

Denn vor zwei Jahren konnten noch 75 Prozent der Befragten wenigstens eine deutsche Marke nennen. Diesmal waren es nur noch 61 Prozent. Selbst zu Marken wie Porsche oder Nivea konnte die Mehrzahl der Befragten die Herkunft nicht zuordnen. „Damit bleiben mögliche Chancen ungenutzt, die in einem positiven Imagetransfer vom Ursprungsland auf die Marke liegen“, heißt es in der Studie.

Vor allem der starke Wettbewerb ausländsiche Unternehmen drängt deutsche Marken aus den chinesischen Köpfen. „Mittlerweile buhlen in China alle globalen Marken um die Gunst der Kunden“, so BBDO-Chef Udo Klein-Bölting. Beim Thema Deutschland fallen den Chinesen vor allem drei Dinge ein: Auto, Fußball und Haushalt. So werden am häufigsten Marken wie BMW, Mercedes und Volskwagen, aber auch Siemens genannt.

Die Sportartikelhersteller Adidas und Puma erfreuen sich wie auch Metro oder Nivea recht großer Bekanntheit. Als deutsche Biermarke wird interessanterweise nur Becks, aber weit abgeschlagen, genannt.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "China: „Made in Germany“ verliert an Bedeutung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%