Dänisches Startup
Deutschlands vermutlich jüngster Marketingchef

Dominic Multerer ist erst 16 Jahre alt und schon Marketingchef. Doch dazu verwandelt er sich immer erst nach dem Abendessen. Tagsüber absolviert er eine Ausbildung als Steuerfachangestellter. Deshalb müsste er eigentlich selbst sein bester Kunde sein.

DÜSSELDORF. Auf dem Gründerkongress Idealab der Wirtschaftsuniversität WHU in Vallendar sitzt Dominic Multerer, 16, beim Speeddating zahlreichen Elitestudenten der Managerschmiede gegenüber und redet mit ihnen. "Ich habe ihnen gesagt, wie man gründet und das anzettelt", erzählt er zwei Wochen später selbstbewusst. Doch damit nicht genug: Er hat der Wirtschaftselite von morgen die Veranstaltung sogar gesponsert.

Dominic Multerer ist nämlich Deutschlands vermutlich jüngster Marketingchef. Er arbeitet für Fucapo. Das steht für Functional Candy Portfolio: Das im Mai 2008 in Dänemark gegründete Unternehmen verkauft koffeinhaltige Süßigkeiten. "Blue Energy" nennt sich das bisher einzige Produkt im Portfolio, Energietabletten auf Kaugummibasis. Als "Zielgruppe" sieht der 16-Jährige vor allem Partygänger. Eine Packung mit 10 Stück, die bei Online-Bestellung 3,50 Euro kostet, enthält ihm zufolge so viel Koffein wie fünf Dosen des in der Szene sehr beliebten Energydrinks Red Bull. Glaubt man der Fucapo-Eigendarstellung auf der Unternehmenswebsite, so nimmt der Körper den Wachmacher in einer guten Viertelstunde zu 95 Prozent auf - das sei dreimal so schnell wie bei einem Energydrink.

"Wer eine ganze Packung auf einmal leert, könnte sich eine leichte Koffein-Vergiftung einhandeln", sagt Multerer schmunzelnd. Sehr ernsthaft versichert er aber: "Auch Profisportler dürfen das nehmen, es steht auf keiner Dopingliste." Obwohl er selbst zu Hause den ganzen Schrank voll mit den Aufputschsüßigkeiten stehen hat, beschränkt er sich auf den Konsum einer Packung pro Woche.

Dabei hätte er allen Grund, selbst sein bester Kunde zu sein. Denn in den "Director Marketing", wie er in seiner E-Mail-Signatur heißt, verwandelt er sich immer erst um 18 Uhr, nach dem Abendessen. Davor arbeitet der 16-Jährige von 8.30 Uhr bis 17 Uhr ganz normal: als Steuerfachangestellter in der Ausbildung beim Steuerberaterbüro Seus & Mosen. Dort verdient er etwa so viel wie mit seiner sehr viel klangvolleren Beschäftigung, der er sich jeden Abend bis um 23 Uhr oder gar um Mitternacht widmet.

Seite 1:

Deutschlands vermutlich jüngster Marketingchef

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%