Die weltgrößten Familienunternehmen
Die Konzerne der Clans

Von den 500 umsatzstärksten Firmen weltweit, in denen Familien entscheidenden Einfluss haben, stammt fast jedes fünfte aus Deutschland. Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs?
  • 8

DüsseldorfAm 2. Juli 1962 eröffnete Sam Walton im beschaulichen Städtchen Rogers in Arkansas einen Discount-Laden, der erste Wal-Mart der Welt. 1972 ging das Unternehmen an die Börse und expandierte rasant auf mehr als 11.400 Filialen weltweit. Der US-Einzelhändler beschäftigt rund 2,2 Millionen Menschen und ist damit der größte private Arbeitgeber der Welt.

Der älteste Sohn des Gründers, S. Robson Walton, bestimmt als Chairman im Board mit über die Geschicke des Unternehmens. Die Walton-Familie hält insgesamt 50,9 Prozent und damit die Mehrheit der Stimmrechte.

Gemessen am Umsatz (476,3 Milliarden Dollar) ist Wal-Mart heute das mit Abstand größte Familienunternehmen der Welt. Das zeigt der „Global Family Business Index“ (Link zur Liste der Top 500), der erstmals vom Center for Family Business der Universität St. Gallen zusammen mit der Beratung EY erstellt wurde.

Alle 500 Familienunternehmen zusammen erwirtschaften laut Studie 6523 Milliarden Dollar. „Eine enorme Wirtschaftskraft“, betont Studienautorin Miriam Bird, Ökonomin am Center for Family Business der Universität St. Gallen. „Dies entspricht dem drittgrößten Bruttoinlandsprodukt hinter den USA und China.“ Insgesamt beschäftigen die 500 Firmen etwa 21 Millionen Menschen, also fast so viele wie in Australien leben.

In den USA haben 101 der 500 weltgrößten Familienunternehmen ihren Stammsitz, knapp gefolgt von Deutschland mit 94 Firmen. Mit Abstand folgt Italien mit 31 Unternehmen. Der zweitgrößte Familienkonzern der Welt kommt aus Deutschland: Volkswagen. Konkurrent BMW rangiert auf Platz acht, die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) auf Rang neun.

Kommentare zu " Die weltgrößten Familienunternehmen: Die Konzerne der Clans"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So sehe ich es auch. Alles Neider die es zu nichts gebracht haben, außer natürlich ihre Idelogie zu verkünden.

  • Es ist schon erstaunlich, wie viel Kommunisten sich auf dieser Kommentarspalte tummeln. Die können sich nicht vorstellen, dass Vermögende fleißig und verantwortungsvoll sein können.
    Der totale Misserfolg der sozialistischen Systeme von braun bis rot hat nicht zu einem Lerneffekt der Ideologen geführt.

  • Herr sänger,
    Die Fam. Quandt z.B. kassiert 1Mio/Tag/Pers. OHNE Verantwortung für die Bürger.

    Sie schmieren nur die Politik, damit Ihre Geldquelle nicht austrocknet.

    Soziale Strukturen kann ich bei den Familienclans nicht erkennen, sonst würden Sie
    ds sein was Sie sind.
    Die Quelle ist unrechtmäßig angeeignet worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%