Erste Absicherung für Exporte Hermesdeckung für Rubel-Geschäfte

Seite 2 von 2:

Und bei diesem einen Fall soll es nicht bleiben. "Wir haben damit ein Signal gegeben, dass wir das machen, und möchten, dass Unternehmen mit solchen Fragestellungen auf uns zukommen", so der PwC-Experte. Dabei würden nicht nur Möglichkeiten für kurzfristige, sondern auch für mittelfristige Rubel-Kreditgeschäfte in Russland geprüft. "Besonders interessant ist diese neue Möglichkeit für mittelständische Unternehmen", ist sich Bruer sicher. Und vor allem: Es können nun neue, für deutsche Exporteure nur schwer zugängliche Sektoren erschlossen werden. "Es gibt zahlreiche Vorhaben, etwa im Umweltsektor, im Abwasserbereich großer Städte oder in der Landwirtschaft, bei denen die Frage nach Deckungen von Rubel-Geschäften auftaucht", berichtet Bruer.

In diesem Zusammenhang könnten auch Vorhaben in den russischen Regionen in Deckung genommen werden. Denkbar wäre so etwas zum Beispiel bei Projekten im Gesundheitswesen oder in anderen Sektoren, die von der Föderalregierung und zum Teil von den regionalen Verwaltungen finanziert werden. Die Zahlungsverpflichtung der Föderation bzw. der Regionalregierung in Rubel könnten nun über Hermesdeckungen abgesichert werden. Nach der derzeitigen Gesetzeslage, die auf den negativen Erfahrungen der 90er Jahre fußt, dürfen sich die russischen Regionen nicht in Fremdwährungen verschulden oder Garantien in Fremdwährung aussprechen. Die Verpflichtung in lokaler Währung ist hingegen möglich.

Unabhängig von all den Neuerungen - das Instrument der Hermesdeckung für Liefergeschäfte nach Russland ist gefragter denn je. Das Deckungsvolumen des Gesamtjahres 2006 wird das Ergebnis von 2005 aller Voraussicht nach wieder spürbar übertreffen, meint Bruer. Die Gewährleistungen des Bundes für Exportgeschäfte nach Russland stiegen von 800 Mill. Euro 2003 auf 1.420 Mill. Euro 2004 und 1.792 Mill. Euro 2005 (8,7% aller neu übernommenen Deckungen im Jahr 2005). In den ersten acht Monaten 2006 belief sich das Volumen der Russland-Deckungen bereits auf 1.114 Mill. Euro.

Russland war somit 2005 das wichtigste Zielland von Hermesdeckungen, gefolgt von den zuvor führenden Ländern VR China und Iran. Der Anteil langfristiger Finanzierungen bei Deckungen für Russland hat 2005 fast 1,2 Mrd. Euro und in den ersten acht Monaten 2006 rund 600 Mill. Euro erreicht. Staatsgarantien spielen nahezu keine Rolle mehr. Dagegen nimmt die Bedeutung von "Corporate-Risk"-Deckungen weiter zu. Auf diese entfielen 2005 ca. 56% und in den ersten acht Monaten 2006 sogar 77,5% aller Exportkreditabsicherungen für Russland. Zum Vergleich: 2003 waren es nur 11% gewesen.

Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai).

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%