Europäer stärken Präsenz
Phillippinen steigern Werkzeugmaschinenimporte

Die philippinische Elektronikindustrie und die Kfz-Branche investieren kräftig. Dementsprechend steigen die Einfuhren von Werkzeugmaschinen. Auch westeuropäische Anbieter konnten ihre Marktanteile deutlich erhöhen.

bfai KÖLN. Der philippinischen Einfuhren von Werkzeugmaschinen entwickeln sich sehr dynamisch. 2005 importierte das Land Maschinen (nach SITC 731, 733 und 735) im Wert von insgesamt 178,1 Mill. US$, 25,1% mehr als im Vorjahr. Dennoch liegen die Werte noch unter denen, die 1996 (225,5 Mill. $) und 1997 (237,1 Mill. $) kurz vor der Asienkrise erzielt wurden.

Die weiteren Aussichten für Exporteure sind gut, da viele Abnehmerbranchen kräftig investieren und im Inland nur einfache Maschinen (z.B. im Bereich der Schneiden) hergestellt werden. So planen die Unternehmen im Elektroniksektor und der Kfz-Branche einen Ausbau der Kapazitäten. Nach Angaben des US-Departments of Commerce (DoC) waren 2004 fast drei Viertel der Unternehmen im Elektroniksektor internationale Firmen wie Amkor Technology, Fujitsu, Intel, Matsushita, Philips, Rohm Electronics, NEC, Texas Instruments oder Toshiba.

Die Kfz-Industrie wird klar von japanischen Herstellern dominiert. Dazu gehören unter anderen Toyota, Honda, Mitsubishi Motors und Nissan (weitere Informationen enthalten kostenlose bfai-Berichte zum Kfz-Sektor in den Philippinen). Zu den Kfz-Zulieferern, die vor Ort produzieren, zählen nach Angaben des DoC u.a. Yazaki-Torres, United Technologies Automotive (jeweils Kabelbäume), Temic Automotive (Brems-Antiblockiersysteme), Honda Engine Manufacturing (Motoren), Asian Transmission, Toyota Autoparts (jeweils Getriebe), Fujitsu Ten (Autostereoanlagen) und Aichi Forging.

Japanische Erzeugnisse dominieren das Geschäft bei allen Werkzeugmaschinenarten. 2005 lag ihr Anteil an den Importen bei 63,2% mit deutlicher Distanz vor den darauffolgenden Lieferländern Singapur (5,3%), USA (4,8%), Taiwan (4,6%) und Republik Korea (4,0%). Auf dem Markt präsent sind nach einer Untersuchung des DoC unter anderem Amada, Fanuc, Kitamura, Mazak, Mitsubishi, Mitutoyo, Mori Seiki, Muratec, Nakanihon-Ro kogyo, NT Toll, Okamoto, Okuma und Union Tool.

Anbieter deutscher Maschinen erreichen insgesamt - trotz einer überdurchschnittlichen Zuwachsrate gegenüber dem Vorjahr von 38,3% - einen im asiatischen Vergleich geringen Importanteil von 2,7%. Einen höheren Anteil erzielen sie vor allem bei Fräsmaschinen mit 22,5% und Erosionsmaschinen mit 9,2%.

Die höchsten Zuwachsraten erzielten unter den größeren Lieferländern 2005 vor allem europäische Anbieter. Die Niederlande steigerten den Werkzeugmaschinenabsatz in den Philippinen von praktisch Null im Vorjahr auf 3,3 Mio. $, Großbritannien vervierfachte sein Ergebnis von 0,8 Mio. auf 3,7 Mio. und Italien und die Schweiz verdreifachten jeweils den Umsatz von 1,0 Mio. auf 3,0 Mio. beziehungsweise von 1,4 Mill. auf 4,1 Mill. $.

Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%