Exporte bereits merklich gesunken Iran-Krise bremst deutsche Geschäfte

Seite 2 von 2:

Angesichts des Aufmarschs US-amerikanischer Truppen in der Region und der unsicheren Lage kalkulieren auch deutsche Firmenvertreter zunehmend ihr ganz persönliches Risiko. Manch einer schickt die Familie nach Hause oder macht direkt einen Bogen um das potenzielle Krisengebiet, sagte ein Kenner.

Deutsche Unternehmen sind mit einem Anteil von zehn Prozent nach den Arabischen Emiraten der zweitgrößte Lieferant Irans und in den meisten industriellen Sektoren tätig. Schwerpunkte sind die Petrochemie, die Elektrizitätserzeugung und -verteilung, Verkehrstechnik und Automobilindustrie, Schiffbau, Aluminium- und Stahlindustrie sowie der Wasser- und Abwasserbereich.

Der Abwärtstrend bei den Aufträgen für deutsche Firmen hat nach Einschätzung von Experten nicht nur politische, sondern auch wirtschaftliche Gründe. Obwohl Iran der viertgrößte Erdölproduzent ist und dort zehn Prozent der weltweiten Reserven lagern, steckt die dortige Petro-Industrie wegen ihrer maroden Technik und jahrelanger Misswirtschaft in der Krise.

Die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) erwartet daher, dass die Fördermenge dieses Jahr wie schon 2005 und 2006 allenfalls stagniert und die Exporterlöse in diesem Jahr gegenüber 2006 um rund sechs Milliarden Dollar sinken werden. Das ist beachtlich, weil der Export von Erdöl und Erdgas einen Anteil von vier Fünfteln an allen iranischen Ausfuhren hat.

Es ist kaum vorstellbar, aber wahr: Iran hat inzwischen so ernsthafte Probleme mit der Benzinversorgung, dass es viel Sprit teuer importieren muss und sogar Pläne für eine staatliche Rationierung schmiedet. Die direkte Folge für den Handel mit dem Ausland und also auch Deutschland ist, dass die Devisen knapper und manche Aufträge verschleppt werden.

Ohnehin gelten schon seit längerem Handels- und Reisebeschränkungen sowie finanzielle Sanktionen gegen die islamische Republik, die aus US-Sicht zu den „Schurkenstaaten“ zählt. Möglichen schärferen Sanktionen steht die deutsche Wirtschaft naturgemäß skeptisch gegenüber. Eine Folge wäre, dass der wichtige Markt an asiatische Wettbewerber, insbesondere China und Indien, verloren ginge, heißt es warnend beim Außenhandels-Verband.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%