Familienfehde im Fleischkonzern
Robert Tönnies will die Vorentscheidung

Vor dem Bielefelder Landgericht kämpfen Unternehmenschef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert seit Monaten erbittert um die Macht im Fleischkonzern. Jetzt könnte ein Teilurteil bevorstehen.
  • 0

DüsseldorfRobert Tönnies, Sohn des 1994 verstorbenen Gründers des Fleischkonzern Tönnies, will seinen Onkel Clemens Tönnies durch ein Teilurteil im Prozess vor dem Bielefelder Landgericht entmachten. Vor dem Gerichtstermin am kommenden Montag hat sein Anwalt Mark Binz nach Informationen der Wirtschaftswoche in einem Schriftsatz dem Gericht nahegelegt, ein Teilurteil zu fällen.

Dem Schriftsatz zufolge hält Binz den Vorwurf der arglistigen Täuschung für hinreichend bewiesen und damit für entscheidungsreif. Weder Binz noch Robert Tönnies wollten sich gegenüber der Wirtschaftswoche dazu äußern.

Gründersohn Robert Tönnies fordert in dem Verfahren einen Fünf-Prozent-Anteil zurück, den er seinem Onkel Clemens Tönnies 2008 geschenkt hat. Inzwischen wirft der Neffe seinem Onkel groben Undank und arglistige Täuschung vor. Dieser Vorwurf ist Gegenstand der Verhandlungen am Montag in Bielefeld.

Sollte das Gericht entscheiden, dass tatsächlich eine arglistige Täuschung vorliegt, wäre das eine Vorentscheidung im Ringen um die Macht im Konzern, der jährlich mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz erlöst. Setzt sich Robert Tönnies mit dem Schenkungswiderruf durch, geriete Geschäftsführer Clemens Tönnies in die Minderheit. Derzeit halten beide Inhaber je 50 Prozent an dem Fleischproduzenten.

Kommentare zu " Familienfehde im Fleischkonzern: Robert Tönnies will die Vorentscheidung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%