Familienunternehmer Streletzki: Ein Hotel, das seinen Namen trägt

Familienunternehmer Streletzki
Ein Hotel, das seinen Namen trägt

Das Estrel ist Deutschlands größtes Hotel. Mit Mut und Größenwahn hat Ekkehard Streletzki („E-Strel“) es vor 20 Jahren in Berlin gebaut. Ein Gespräch über geklautes Porzellan, tolle Autobahnen und den Flughafen BER.
  • 2

Düsseldorf„Sehen Sie die Raben dort?“, fragt Ekkehard Streletzki, der in der 17. Etage seines Hotels über den Dächern von Berlin aus dem Fenster schaut. „Die picken ständig vom Dach kleine Steinchen auf und schmeißen sie auf das Glasdach vom Atrium. Das ärgert mich.“ Der 73-jährige Familienunternehmer atmet einmal tief durch, bevor er den dünnen weißen Vorhang wieder zu zieht und uns weiter durch die Präsidentensuite von Deutschlands größtem Hotel führt.

Die Suite bietet drei Schlafzimmer, zwei Kinderzimmer, zwei Bäder, einen Konferenzraum, ein Wohnzimmer und eine eigene Küche und steckt von der Teppichkante bis zum Deckenrand voll mit Streletzkis Erinnerungen. Der gelernte Statiker hat hier oben selbst mal für ein paar Monate gelebt. Damals, als er direkt nach der Wende mit Sack und Pack von München nach Berlin umgezogen ist und noch auf der Suche nach einem neuen Zuhause für seine Familie war.

Beim Rundgang durch die riesigen Zimmer berührt er einige der Antiquitäten, mit denen er die Suite – die laut Liste 1.950 Euro pro Nacht kostet – bestückt hat. Angst um die wertvollen Kunststücke hat Streletzki nicht, er traut den Gästen. „Aber es zwickt schon, wenn sich Teile unseres Meissner-Porzellans verflüchtigen“, sagt er.

Als er anfing, vor 20 Jahren im Berliner Problembezirk Neukölln neben einem Schrottplatz ein 4-Sterne-Hotel zu bauen, lachten ihn viele aus. „Die dachten, ich bin verrückt“, erinnert sich der gebürtige Westerwälder, der beim Spatenstich 1994 von der Hotelbranche fast keine Ahnung hatte. Aber er ließ sich nicht beirren. Streletzki war so überzeugt von seiner Idee, dass er das Hotel sogar nach sich selbst benannte (E = Ekkehard, Strel = Streletzki).

Entstanden ist die Idee aus Frust. Streletzki, der beruflich ab und zu in Berlin übernachten musste, war so empört über die überzogenen Hotelpreise nach der Wende, dass er beschloss, selber zu bauen. „Ich dachte mir, wenn man da so viel Geld verdienen kannst, dann machst du das auch“, erinnert sich der Quereinsteiger.

Fünf Jahre später legt der Vollblutunternehmer nach und erweitert das Hotel für damals 100 Millionen Mark um ein Kongresszentrun, das Platz für bis zu 6000 Gäste bietet und auch als Konzerthalle dient. Plötzlich sind in der unwirtlichen Gegend Weltkonzerne wie L’Oreal, Siemens, Daimler-Chrysler und Adidas zu Gast. Es finden riesige Parteitage, Box-Weltmeisterschaften und Fernsehaufzeichnungen wie „Wetten, dass..?“ und die Bambi-Verleihung statt.

Das katapultiert den Umsatz des Hauses im ersten Halbjahr 2000 um rund 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf ein neues Niveau. Auf Tagungen, Unterhaltung und Übernachtungen zu setzen, zahlt sich für Streletzki aus. Er verdient nach eigenen Angaben schon bei einer Auslastung von 35 Prozent Geld. „Wir haben schon vom ersten Monat an Zins und Tilgung zahlen können“, erinnert sich der Unternehmer.

Seite 1:

Ein Hotel, das seinen Namen trägt

Seite 2:

Das lange Warten auf den Pannenflughafen BER

Kommentare zu " Familienunternehmer Streletzki: Ein Hotel, das seinen Namen trägt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • war da nicht was???

    wie wär es denn uns mitzuteilen mit wieviel zig,oder warns noch mehr millionen,sich die steuerzahler neben immensen subventionen in den anfangsjahren durch forderungsverzicht von (landes)banken am bau beteiligt hBEN:
    streletzki is o.k. keine frage.

    aber nur als dicker freund von helmut kohl hatte er das standing gegenüber finanziers

  • Respekt vor diesem deutschen Unternehmer, der unsere wahren Werte verkörpert und es geschafft hat, dass er in so kurzer Zeit geschafft hat.

    Danke an das HB, dass hier auch etwas Positives gebracht wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%