Murray & Roberts Südafrikanischer Ingenieurbauer lehnt Angebot aus Deutschland ab

Die Übernahme des südafrikanischen Baukonzerns M&R durch den deutschen Milliardär Lutz Helmig droht zu platzen. Der Vorstand warnt die Aktionäre.
Kommentieren
Helmig ist vor allem als Gründer der Klinikketten Asklepios und Helios bekannt ist und hält schon ein Drittel an M&R. Quelle: Imago
Lutz Helmig

Helmig ist vor allem als Gründer der Klinikketten Asklepios und Helios bekannt ist und hält schon ein Drittel an M&R.

(Foto: Imago)

JohannesburgDer südafrikanische Ingenieurbau-Konzern Murray & Roberts (M&R) will sich nicht von dem deutschen Milliardär Lutz Helmig übernehmen lassen. Der Vorstand empfiehlt den Aktionären, die umgerechnet 465 Millionen Euro schwere Offerte abzulehnen, wie M&A am Dienstag mitteilte. Das Angebot sei zu niedrig und riskant und daher „besonders unattraktiv“ für die Anteilseigner, hieß es in der Stellungnahme.

Das Angebot von Helmigs Familienholding Aton liegt mit 15 Rand je M&R-Aktie 56 Prozent über dem Schlusskurs vom vergangenen Donnerstag. Nach der Mitteilung fiel die M&A-Aktie um 5,4 Prozent auf 13,28 Rand.

Helmig, der vor allem als Gründer der Klinikketten Asklepios und Helios bekannt ist, hält schon ein Drittel an M&R und hat den Rückhalt des drittgrößten Anteilseigners Allan Gray. Er will sich am Donnerstag nach Ostern (5. April) an die M&R-Aktionäre werden.

Das sind die reichsten Deutschen
Platz 16: August von Finck
1 von 16

Der Investor und ehemalige Bankier ist unter anderem Hauptaktionär der Restaurant- und Hotelgruppe Mövenpick. 1990 verkaufte er das bis dahin in Familienbesitz befindliche Privatbankhaus Merck Finck & Co. Von Finck verfügt nach Schätzung von Forbes über ein Vermögen von 9,2 Milliarden US-Dollar, insgesamt steht der 87-Jährige damit auf Platz 167 der reichsten Menschen der Welt.

Die „Forbes“-Zahlen sind nur Schätzungen, die aber auf einem der weltweit aufwendigsten Schätzverfahren basieren und in der Branche als weitgehend zuverlässig gelten.

Platz 15: Dietmar Hopp
2 von 16

Gemeinsam mit vier IBM-Kollegen baute Hopp den Softwarekonzern SAP auf. Der Unternehmer ist auch als Mäzen des Bundesligisten 1899 Hoffenheim bekannt. Sein Vermögen beträgt laut Forbes 10,2 Milliarden US-Dollar – 1,2 Milliarden mehr, als 2017. Dennoch verliert Hopp im Gesamtranking sieben Plätze und steht „nur noch“ auf Platz 147.

Platz 14: Walter Droege
3 von 16

Einen deutlichen Sprung von Platz 176 auf Platz 146 im Gesamtranking macht dagegen Walter Droege – der Unternehmer steigert sein Vermögen laut Forbes von 7,6 auf 10,3 Milliarden US-Dollar. Die Droege International Group mit Sitz in Düsseldorf ist in über 30 Ländern aktiv und eine der weltgrößten Beraterfirmen.

Platz 13: Michael Otto
4 von 16

Die Otto Group ist heute mehr als ein Versandhändler. Das Unternehmen bietet unter anderem auch Finanzdienstleistungen an und fördert Start-ups. Michael Otto, Sohn des Firmengründers Werner Otto, verfügt laut Forbes ein Vermögen von 11 Milliarden US-Dollar. Auch er kann sein Vermögen von 7,7 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr und seinen Platz im Gesamtranking (138 statt 174) deutlich steigern.

Platz 12: Udo und Harald Tschira
5 von 16

Udo und Harald Tschira sind die Erben des studierten Physiker Klaus Tschira (im Bild). Tschira wie Dietmar Hopp zu den fünf SAP-Gründern. Nach seinem Tod 2015 liegt das auf geschätzt 11,7 Milliarden US-Dollar geschätzte Vermögen in den Händen seiner Söhne.

Platz 11: Alexander Otto
6 von 16

Der jüngste Sohn des Hamburger Versandhausgründers Werner Otto ist Chef des Immobilienentwicklers ECE Projektmanagement und sitzt in zahlreichen Aufsichtsräten. Der 50-Jährige ist auch als Förderer des Leistungs- und Breitensports aktiv und finanzierte den Bau des Nachwuchsleistungszentrums des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. Laut Forbes verfügt Alexander Otto über ein Vermögen von 11,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 10: Hasso Plattner
7 von 16

Der heute reichste SAP-Gründer ist Hasso Plattner mit geschätzten 12,7 Milliarden US-Dollar Vermögen – 1,5 Milliarden Dollar mehr als noch 2017. Seit seinem Rückzug aus dem Tagesgeschäft macht der 74-Jährige vor allem als Förderer der Wissenschaft Schlagzeilen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Murray & Roberts: Südafrikanischer Ingenieurbauer lehnt Angebot aus Deutschland ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%