Mittelstand

_

Finanzierungsengpass: Leuchtenhersteller Hess verhandelt mit Gläubigern

Der Leuchtenhersteller Hess kämpft um frisches Geld. Die Banken des Unternehmens aus dem Schwarzwald haben Kreditlinien gesperrt. Sanierungschancen würden weiter verfolgt.

Die Zentrale der Hess AG in Villingen-Schwenningen. Quelle: SAP/dpa
Die Zentrale der Hess AG in Villingen-Schwenningen. Quelle: SAP/dpa

Villingen-SchwenningenDer finanziell angeschlagene Leuchtenhersteller Hess aus dem Schwarzwald braucht dringend Geld. Wie das in Villingen-Schwenningen ansässige Unternehmen mitteilte, haben die finanzierenden Banken am Montag bestehende Kreditlinien gesperrt und die Guthaben vorsorglich eingefroren. „Zur Beseitigung des Liquiditätsengpasses und zum Zwecke der Sanierung führt der Vorstand konstruktive Verhandlungen mit den führenden Kreditinstituten über den Abschluss einer Stillhaltevereinbarung“, schrieb Vorstand Till Becker am Montagabend in einer Mitteilung.

Anzeige

Die Zahlungsfähigkeit und die Fortführungsprognose der Gesellschaft sowie die Rechtsfolgen seien sorgfältig zu prüfen, so Becker. „In diesem Rahmen wird der Vorstand jede sich ernsthaft bietende Sanierungschance weiter verfolgen.“ Bisher hätten die Verhandlungen nicht zu den erwünschten Ergebnissen geführt.

Manipulationsverdacht Hess schließt Rückkehr von Gründer-Enkel aus

Der Enkel des Unternehmensgründers soll vorerst nicht in die Schwarzwälder Firma zurückkehren.

Becker ist seit zwei Wochen Alleinvorstand des Schwarzwälder Leuchtenherstellers, der nach eigenen Angaben 360 Mitarbeiter beschäftigt. Er folgte auf die Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler, die der Aufsichtsrat der Hess AG wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation entlassen hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen des Verdachts auf Beihilfe gegen die beiden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Verstöße gegen US-Sanktionen: Iran-Affäre soll auch Commerzbanker treffen

Iran-Affäre soll auch Commerzbanker treffen

Insidern zufolge fordern US-Behörden personelle Konsequenzen bei der Commerzbank. Demnach hat die Bank genügend Geld zurückgestellt. Die Iran- und Geldwäsche-Ermittlungen sollen gemeinsam beigelegt werden.

HVB-Chef: Kunden sollen nicht unter Strafzinsen leiden

Kunden sollen nicht unter Strafzinsen leiden

„Wenn wir das zulassen, bricht die Volkswirtschaft auseinander“, warnt Hypo-Vereinsbank-Chef Weimer die Branche, Strafzinsen an Bankkunden weiterzureichen. Man dürfe Kunden nicht dafür bestrafen, dass sie zur Bank kämen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer