Mittelstand

Diskussion: Kommentare zu: Würth erhöht den Druck auf seinen Schraubenhandel

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 03.02.2013, 17:42 UhrUnternehmensberater

    der Herr hat Allüren wie Schlecker und seine Aussendienstler rennen durch die Gegend wie Sklaven

    • 03.02.2013, 18:03 Uhrkraehendienst

      Super kommentiert! - Der selbst überfettete Schwabe könnte als industrielles Abbild täglicher Mc-Donalds-"Diät" plakativ RUNDHERUM dienen. Er ist doch selbst kein Schlankheitsmodell sondern ein spießiger Kleineweltschwabe, der die Erbse in allen Variationen VOR dem großen, etwa gemeinsamen "Kuchen" liebt. DENN: OHNE SEINE SKLAVEN IST ER EINFACH EINE NULLKOMMANULL.

  • 03.02.2013, 18:05 Uhrklarissimo

    Einfach Schrauben LOCKER. Dann fliegen die auch 8-Prozent-Kurven wie es Zinsen heute nicht mehr ermöglichen. Diese Irrationalität sollte einem Schwaben eigentlich klar sein.

  • 03.02.2013, 18:32 UhrRKS

    Quo vadis Mensch. "zu satt, zu fett" - exakt, dies ist die Würth Gruppe an sich doch schon selbst. WO will man denn überhaupt noch hin, weiter, schneller, höher... 20 Milliarden Umsatz und dann...?! Dieses globale Hamsterrad unter der Zinsknechtschaft ist nur noch mit zwei Worten zu kommentieren - restlos krank! Die Würth Gruppe steht hier symbolisch mit ihrem Patriarchen selbst an der Spitze dieser Gesellschaft. Dies die größte Chance dieser Krise - die / eine Abkehr der Wachstumsgesellschaft.

    • 03.02.2013, 19:26 Uhrwiesel/bDD

      @RKS: Abkehr der Wachstumsgesellschaft? Wir können uns nicht einfach von der Welt abkapseln (es sei denn Sie möchten Nordkoreanische Verhältnisse). Wir sind nun mal im Wettbewerb und das bedeutet Verbesserung, Veränderung und harte Arbeit und nicht mal das garantiert das wir mithalten können. Tja Wachstum ist sozusagen unser Vermächtnis, solange bis wir durch Wachstum und Fortschritt ne kostenlose Energiequelle haben. Klingt nach Sifi aber ist was wahres dran.

    • 03.02.2013, 20:06 UhrRKS

      wiesel/bDD - "unendliches Wachstum in einer endlichen Welt - daran glauben nur Verrückte oder Ökonomen". Wo, so frage ich mich ist sie denn die Verbesserung der Verbesserung!? Wann ist genug, genug! 10 Milliarden Umsatz, 20 Millarden Umsatz. 1 KFZ, 2 KFZ... ein Handy, 3 Handy (beliebig fortführbar). Dies alles bei einem im Rekordtempo verbrauchten Ressourcenschatz "Energie". Verbaucht - zu Hälfte - im Rekordtempo von gerade mal 150 Jahren im Öl, 300 Jahre in Kohle. Peak everywhere Herr Wiesel! Nur keinen interessiert es wirklich. Die neue gelobte Wachstumsdroge "Fracking" in den Startlöchern. Es geht nicht darum sich abzukapseln. Es geht darum endlich aufzuwachen aus dieser Irrsinn.

    • 04.02.2013, 06:27 Uhrkraehendienst

      Sie haben absolut Recht: auf den Straßen stossen einem die Asozialen (Manager, Angestellte, Arbeiter, Arbeitslose mit Handy vor den Glubschern um, weil sie nicht schauen, wohin sie trampeln. Die Leute ohne Handy müssen variieren; ich stoße die Leute dann immer hoch... es scheint wie in der Schule: wer dort nicht Markenkleidung tragen kann, ist out - nun und hier mit Handy. Zugespitzt ist es wie im Dritten Reich: die faszinierten Leute gaffen ständig auf ihr Smartphone, meist ein iPhone (idiotenphone!!) und interessieren sich für nichts sonst. Eine SMS muss unbedingt im Weg der anderen abgegeben werden. KRANK und zwar mehr als geisteskrank zu Dostojiewskie´s Zeiten. Wiesel ist so ein Mitläufer. Solange, bis er ins Loch fällt und nur noch endlos krabbelt. Symbolisch. - Das ist natürlich nur die Oberfläche. Sie beschrieben die Seite auf den Ressourcen sehr richtig.

  • 03.02.2013, 19:05 UhrK.Tastrophe

    Herr Würth hat vollkommen Recht! Die Belegschaft verdient sowieso zu viel und eigentlich müsste sie noch Geld mitbringen, um für ihn arbeiten zu dürfen!

  • 03.02.2013, 19:09 UhrGolo123

    Wer meint, daß die Außendienstler nicht während ihrer Arbeitszeit tanken dürfen, der muß sich mal auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen, ......

    Dieser Mann muß zuerst mal bei sich abspecken, .....

    • 04.02.2013, 08:11 Uhrabaya

      Als die Eroberer den Indianern das Gold wegnahmen flößten diese jenen flüssiges Gold in den Rachen....

  • Die aktuellen Top-Themen
Online-Bezahldienst: Wirecard schreibt schwarze Zahlen

Wirecard schreibt schwarze Zahlen

Satte Umsatzsteigerung für Wirecard: Der Online-Bezahldienst setztee im neuen Quartal seine Fahrt nach oben fort. Das Unternehmen kann 23,8 Prozent mehr Umsatz und Gewinn in seine Bücher schreiben.

Vater des Renntigers: Skifabrikant Franz Völkl gestorben

Skifabrikant Franz Völkl gestorben

Er startete mit einfachen Holzbrettern und wurde zum Vater der modernen Carbon-Skier: Der Straubinger Fabrikant Franz Völkl starb im Alter von 87 Jahren. Mit dem legendären Zebramuster revolutionierte er auch das Design.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer