Das vergangene Jahr lief für den weltgrößten Schraubenhändler nicht gerade optimal. Firmenpatriarch Reinhold Würth hält sein Unternehmen für „viel zu satt und zu fett“ – und macht dem Management mit einer Prognose Druck.
  • 24

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Frage ist immer wieder, warum ist er so erfolgreich?
    manfred

  • Er sollte sich da als Ehrenvorsitzender besser zurück nehmen und solche Dinge nicht an die Presse tragen. Das gibt nur Unfrieden im eigenen Haus.
    Ob sein Vertriebsmodell noch in die Zeit passt? Die Vertreterbesuche könnten etwas seltener ausfallen, aber "moderne" Konzepte mit Callcentern, Warteschleifen und ständig wechselnden Ansprechpartnern sind grausig.

    Allerdings muss man ihm zu gute halten dass er im Gegensatz zu Schlecker oder Müller als Mäzen auftritt.

  • Würth heute sind die Unternehmer von gestern!

  • Liberty..an würth...ja, der AD ist nicht arm dran...alle Mitarbeiter sind arm dran..dafür sorgt die Betriebskranken- Kasse..Wirklich arm dran sind aber die Menschen, die für einen Hungerlohn produzieren und Würths Snobismus finanzieren..schwäbischer Supergscheitle,,nach Merck + Späth.

  • Ich war mal in einem solchen Laden und wollte etwas kaufen. Da hat man mir gesagt, sie dürfen nicht an privat verkaufen.

    Herr Würth hat es nicht gerafft, er hat immer nur für sich gerafft, andere für sich arbeiten lassen und Millionen gescheffelt. Geld ist eigentlich ein Gegenwert für eine Arbeitsleistung. Nun erzähle mir aber keiner, Herr Würth hätte so viel gearbeitet, daß es hunderte Millionen wert ist. Er hat auch keinen anderen Dienst der Gesellschaft erbracht, der das wert wäre.

  • Ich hatte Gelegenheit über Würths Konkurenz das Schreiben zu lesen .
    Der Mann mag ja seine Verdienste haben, aber für den wirds Zeit...

    1 .Wirklich günstig ist sein Laden nicht
    2. Sein AD ist aufdringlich , Marke arme Schweine
    3. Wenn ich Alles bei WÜrth kaufe , muss morgen Alles bei Würth kaufen
    4. Ist das Angebot an Normteilehändlern eh zu gross .
    5. Arbeite ich mit einem örtlichen Händler zusammen ,der frisst mir aus der Hand....

  • Würde ja gerne mal sehen ob das mit 3D-Druckern für METALL Computer Aided Manufacturing tatsächlich funktioniert.

    Dann könnte mn tankstellen und Tanks mit Stutzen nachrüsten die verhindern daß man beim Leihwagen versehentlich in den Benziner Dieseltreibstoff tankt oder umgekehrt!

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Vor kurzem war ich in einem Würth-Shop und wollte mir als Hobby Schrauber ganz einfache kurze kleine 20cm Montierhebel wie es sie von Gedore und HaZet gibt kaufen.
    Gabs nicht in dem ganzen Riesen-Laden. Alles hypermodern, groß und schick. Es gab gar keine Montierhebel!
    Das ist ein Management-Problem. Die Verkäufer waren jedenfalls sehr engagiert und freundlich. Die Deppen sitzen nicht vor dem Kunden sondern es sind die Chefs!

  • Ja Herr Würth,
    manche im Konzern haben die neue Welt "Direktkauf" im Internet oder Shop begriffen. Leider Sie jedoch offenbar nicht. Die Welt verändert sich und keine Werkstatt ist darauf angeweisen dass ihr ein Verkäufer Montag Morgens um 7:00 Uhr irgend welche Schrauben und Materialien verkauft. Diese kann man wie gesagt wesentlich günstiger direkt bestellen. Wahrscheinlich hat jedoch von Ihren hoch bezahlten Managern jedoch keiner die "Eier" ihnen dss zu sagen. Ihre armen Ausendienstler müssen sich dies jedoch täglich anhören.
    Sie würden Ihrem Unternehmen einen großen Gefallen tun wenn Sie Ihren sicherlich wohl verdienten Ruhestand geniessen würden und jüngere modernere Führungskräfte führen liessen und nicht den Bückling für Sie machen zu lassen. Ansonsten müssen Sie wirklich mit ansehen wie aufgrund Ihres Altersstarrsinns Ihr Unternehmen sehr schnell die Spitzenposition verliert.

  • Die 9000 PS, 85 Meter lange ca. 100 Mio. $ schwere Yacht von Herrn Würth will halt auch bezahlt werden :) und vor allem unterhalten werden. ;)

Serviceangebote