Firmenübergabe
Filmreife Nachfolgeregelung

Die Filmproduzentin Regina Ziegler übergibt ihrer Tochter Tanja die Firma - von Anfang an auf Augenhöhe. Damit gelingt der Trägerin des Emmy-Preises ein Schritt, der vielen Unternehmern in Mittelstand schwer fällt. Wie der Wechsel bei der Filmproduktion gelingen soll.
  • 0

DÜSSELDORF. Dass sich eine Familienunternehmerin 35 Jahre lang in einer Branche erfolgreich oben hält, ist schon außergewöhnlich. Erst recht, wenn sie umzingelt ist von Konzernen.

Dass solch eine starke Frau ihrer Tochter wie selbstverständlich ohne wenn und aber ihre Firma übergibt, ist noch bemerkenswerter. Doch Regina Ziegler, 65, und ihre Tochter Tanja, 43, exerzieren genau das der Filmbranche vor: "Ich habe es mir immer gewünscht, Tanja bei Ziegler Film an meiner Seite zu haben - doch jahrelang sah es nicht danach aus", erzählt Regina Ziegler. Verlangt hatte sie von ihrer Tochter nur, dass sie ihr Abitur macht. Mehr nicht.

Die resolute Dame mit der Vorliebe für kräftige Farben wie rot, lila oder dunkelpink gilt als bedeutendste deutsche Filmproduzentin - als Typ. Der Umsatz ihrer Firma liegt in der Regel bei 25 bis 28 Millionen Euro im Jahr, für Fernsehauftragsproduktionen zwischen 1,3 und 1,6 Millionen Euro. Doch auch wenn ihre Firma viel kleiner ist als die Ufa Gruppe mit 320 Millionen Umsatz, Studio Hamburg mit 280 Millionen Euro oder Constantin Film mit 249 Millionen Euro, so gehen auf Zieglers Konto mehr als 400 Filme für Kino und TV.

"Minusmillionären" mit Emmy-Preis

Zum Beispiel "Aufstand der Alten", "Die große Flatter", "Geierwally" oder "Kamikaze" mit Rainer Werner Fassbinder. Sehr oft führte ihr Mann Wolf Gremm Regie. Für ihren jüngsten Film "Henri 4", der im März ins Kino kommt, musste sie 19 Millionen Euro auftreiben. "Ich war schon häufiger Minusmillionärin und habe ab und zu eine Hypothek auf unser Haus aufgenommen."

Doch die Mühen und ihre Risikofreude lohnten. Vom Grimme Preis bis zum Deutschen Filmpreis heimste Ziegler jede Menge Preise ein, auch internationale Auszeichnungen: Für die ZDF-Nachkriegsdoku "Die Wölfe" mit Willy Brandts Sohn Matthias bekam Regina Ziegler gerade in New York den "International Emmy Award 2009". Und vor drei Jahren schon präsentierte das Museum of Modern Art (Moma) in New York Zieglers Werke in einer Retrospektive.

Seite 1:

Filmreife Nachfolgeregelung

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Firmenübergabe: Filmreife Nachfolgeregelung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%