Förderprogramme Hilfreiche Stützen für klamme Mittelständler

Häufig haben kleinere Unternehmen in wirtschaftlich schweren Zeiten die größten Geldprobleme. Darum sollen spezielle staatliche Förderprogramme kleine und mittlere Betriebe auch in der Krise liquide halten. Doch die Profiteure sind meist größere Unternehmen.
  • Hadi Stiel
Kommentieren
Besonders seit der Pleite der IKB brauchen viel Mittelständler finanzielle Unterstützung. Quelle: dpa

Besonders seit der Pleite der IKB brauchen viel Mittelständler finanzielle Unterstützung.

(Foto: dpa)

BAD CAMBERG. Die einen sprechen von einer Kreditklemme, die anderen von Kreditengpässen. Fakt ist, dass es gerade dem Mittelstand immer schwerer fällt, an Kredite zur Finanzierung seiner Aktivitäten heranzukommen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich bei vielen von ihnen in rückläufigen Geschäftszahlen niedergeschlagen. Das Rating der meisten mittelständischen Betriebe hat sich demzufolge oft spürbar verschlechtert. Um so dringender ist der Mittelstand auf Förderkredite angewiesen.

Für den Bereich der gewerblichen Wirtschaft hat die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) im vergangenen Jahr 23,8 Mrd. EUR aufgebracht, den überwiegenden Teil davon für den Mittelstand. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW, führt den Förderrekord in 2009 vor allem auf das Anfang 2009 gestartete Sonderprogramm mit Kreditzusagen von 7,2 Mrd. Euro bis Ende 2009 zurück.

"Von den knapp 2 500 zugesagten Krediten entfielen 94 Prozent auf mittelständische Firmen", so Schröder. Das Sonderprogramm wird aus dem Maßnahmenpaket I zur Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung gespeist, gefüllt mit insgesamt 20 Mrd. Euro an Kreditvolumen für Investitionsvorhaben im Mittelstand und in Kommunen. Die Förderkredite stellen die durchleitenden Banken anteilig von ihrer Haftung frei. Mittelständische Firmen sind nach der Lesart der KfW Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 500 Mio. Euro. Zahlreichen Kritikern zufolge zielen die Förderprogramme der KfW allerdings auf größere, solidere Unternehmen und gehen so am eigentlichen, bedürftigen Mittelstand vorbei.

"Große Mittelständler sind seltener betroffen, weil sie hinsichtlich ihrer Organisations- und Gesellschaftsstrukturen meist stabiler aufgestellt sind", schränkt Detlev W. Schlebusch, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung S+V Dr. Schlebusch Volz + Cie in Frankfurt am Main, ein. Dagegen erzielten 80 Prozent aller Unternehmen mit finanziellen Problemen einen Jahresumsatz von weniger als 20 Mio. Euro. Vor diesem Hintergrund sind die 20 Mrd. Euro an Förderkreditvolumen der KfW Mittelstandsbank für 2 500 Firmen in 2009 kaum mehr als der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein, betrachtet man die eigentliche Breite des deutschen Mittelstands.

Das Kreditvolumen aller deutschen Förderbanken zusammengenommen wird für das Jahr 2009 auf eine Summe von weniger als 30 Mrd. Euro geschätzt. Darüber sollen in Zeiten wirtschaftlicher Schwäche und lebensbedrohender Kreditengpässe Unternehmen gestützt werden, die mehr als die Hälfte des deutschen Gesamtumsatzes erwirtschaften.

Gabriele Bilke, zuständig für Kreditförderung bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WiBank) Hessen, verweist auf 180 Mio. Euro, die man in 2010 innerhalb des Bereichs Gründungs- und Wachstumsfinanzierung (GuW) bereitstelle. In 2008 und 2009 hatte das Fördervolumen jeweils gut 150 Mio. Euro betragen. Nebeneffekt der Finanz- und Wirtschaftskrise: Der Abstand zwischen gestellten Anträgen und erteiltem Fördervolumen hat sich im vergangenen Jahr gegenüber 2008 deutlich vergrößert. Denn natürlich wägt auch die WiBank ihre Vergaberisiken genau ab, bevor sie Förderkredite für mittelständische Betriebe bewilligt.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Förderprogramme: Hilfreiche Stützen für klamme Mittelständler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%