Hall of Fame
Die Stunde der Optimisten

Das Handelsblatt ehrt den deutschen Mittelstand. Drei weitere, sehr verdiente Familienunternehmer wurden in die Hall of Fame aufgenommen. Ein Bericht von der Gala mit reichlich Prominenz und voller Optimismus.
  • 6

BerlinDas schöne an Familienunternehmern ist, dass sie in einer Welt, in der Werte in Geld, Menschen an ihrem Einkommen und Unternehmen an ihrem Aktienwert gemessen werden,  so etwas wie den Gegenentwurf darstellen: Willensstärke bis zur Sturheit, Innovationsfreude bis zur Verrücktheit, Motivation bis zum Umfallen.

Das Handelsblatt ehrt deswegen einmal im Jahr genau diese Unternehmerpersönlichkeiten. Sie ziehen ein in die Hall of Fame, in die Ruhmeshalle der Familienunternehmer. Gestern passierte das zum vierten Mal im lüstergeschmückten Saal des Münchner Charles Hotels. Es war ein Abend der großen Worte. Solche zum Merken und Mitschreiben. Solche, die nur fallen dürfen, wenn auch große Taten dahinterstehen.

Zum Beispiel dieser Satz: "Wer Mut hat, macht Mut." Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, sagte ihn gestern Abend und meinte damit den ersten von drei Preisträgern, Klaus Fischer. Fischer ist jener Mann, der aus einem Unternehmen, das jeder dübelnde Heimwerke kennt, einen Weltmarktgiganten in der Befestigungstechnik gemacht hatte. Mehr graue Zellen statt graue Dübel, könnte Fischers Motto gelautet haben, als er den Umsatz in den vergangenen mehr als 30 Jahren versiebenfachte.

Fischer selbst beschreibt es so: "Es sind die Menschen, die den Unterschied ausmachen, denn alles wird von Menschen gemacht. Deswegen sind Investitionen in Menschen die besten Investitionen." Es gibt eine Zahl, die bestätigt, dass Fischer richtig liegt: Aus keinem Unternehmen kommen pro Mitarbeiter mehr Patentanmeldungen in Deutschland als von der Fischer-Gruppe.

Seite 1:

Die Stunde der Optimisten

Seite 2:

70 Prozent für das Unternehmen ...

Kommentare zu " Hall of Fame: Die Stunde der Optimisten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bloßes Herumgemache mit angeblich unverzichtbaren und unbedingt "angemessenen" Anglizismen. Bei uns auf´n Dorf gibt es einen Schuh und Kleiderladen, der nennt sich "shoes and fashion" was genau so lachhaft ist.
    Man will Weltläufigkeit beweisen und offenbart nur seine ordinäre und sehr gewöhnlich daherkommende Povinzialität.

  • Das Problem sind nicht die, die den Gefallen tun, sondern die, die diese in unangemessenem Umfang/Zeitpunkt/Position annehmen. Unser "Bimbespräsident" (gutes Wort!) oder Parvenue im Schloß Bellevue, wie die "Welt" ihn nannte, hat immer abgeräumt in seiner Gier nach Glamour etc.!

  • Warum muss das "hall of fame heissen"? Könnte mir ein Journalist dies ins Deutsche übersetzen? Herzlichen Dank im Voraus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%