Harald Vogelsang
„Wir sind eher ein Exot“

Nach der Finanzkrise genießen Sparkassen bei den Kunden einen Vertrauensvorschuss. Im Handelsblatt-Interview spricht Harald Vogelsang, Vorstand der Hamburger Sparkasse (Haspa), über eine drohende Kreditklemme und verrät, warum er einige der international diskutierten, neuen Bankenregeln für kontraproduktiv hält.

Handelsblatt: Gibt es aus Sicht der Hamburger Sparkasse eine Kreditklemme?

Vogelsang: Für unsere Kunden gibt es sie nicht. Im Gegenteil, wir haben unser Kreditvolumen deutlich erhöht. Wir sehen aber im Markt auch, dass eine Reihe von Unternehmen Kredite nicht mehr im gewünschten Umfang oder auch gar nicht mehr bekommen. Diese leiden schon deutlich darunter. Das betrifft in Hamburg zum Beispiel den Bereich maritime Wirtschaft, aber nicht nur diesen.

Und in diese Lücke springt die Haspa?

Wir freuen uns, dass wir viele Gespräche mit neuen Kunden führen können. In diesem Jahr konnten wir schon 650 neue Firmenkunden gewinnen, die in der Regel Kredite nachfragen. Das geht vom Handwerksmeister bis zum großen Konzern. Insgesamt betreuen wir mehr als 60 000 Firmenkunden, was in der Stadt einem Marktanteil von 35 Prozent entspricht.

Wie schafft die Haspa das?

Wir profitieren von unserer guten Eigenkapitalsituation und Liquidität. Unsere Kernkapitalquote liegt bei 11,6 Prozent, was im Vergleich als auskömmlich anzusehen ist. Zudem sind wir in der Lage, uns aus dem Kundengeschäft heraus zu refinanzieren. Wir gehen nach dem Urprinzip der Sparkassen vor: Wir sammeln Einlagen in der Region ein und vergeben Kredite in der Region. Wir brauchen uns nicht am Kapitalmarkt teure Liquidität zu beschaffen. Unser Einlagengeschäft und der Kreditbestand sind mit rund 26 Mrd. Euro respektive rund 24 Mrd. Euro nahezu ausgeglichen.

Profitiert die Haspa eher stärker von der Schwäche der Konkurrenten oder mehr von der eigenen Stärke?

Es ist eine Mischung aus beidem. Natürlich profitieren wir von unserer guten Kapitalsituation. Andererseits sind deutsche und ausländische Banken dabei, ihre Kreditbücher zu verkleinern - aus Kapitalknappheit. Da gibt es genügend Kunden, die sich sagen, wir müssen uns jetzt neu sortieren - und dann das Gespräch mit der Haspa suchen.

Was kann die Haspa mit den großen Firmen anfangen?

Wir sind traditionell die Bank des mittelständisch geführten Hamburger Unternehmens. Aber wir betreuen auch die Kunden, die mit uns oder mit denen wir groß geworden sind, auch wenn diese in den letzten 60 Jahren zu weltweit agierenden Großunternehmen geworden sind. Umsatzmäßig ziehen wir da für uns selbst keine Grenzen. Es sei denn, es geht um weltweite Finanzierungslinien für global agierende Konzerne.

Seite 1:

„Wir sind eher ein Exot“

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%