Gastbeitrag Hermann Simon
„Marktführer wird man durch Innovation, nicht durch Imitation“

Man muss als Unternehmer nicht immer das Rad neu erfinden. Viele Hidden Champions sind deshalb so erfolgreich, weil sie mir großer Beharrlichkeit kleinere Verbesserungen einführen – eine Strategie, die sich auszahlt.
  • 0

BonnHermann Simon ist Gründer der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners sowie Bestseller-Autor und Management-Denker. Im Rahmen der Handelsblatt-Online-Serie „Hidden Champions: Deutschlands geheime Weltstars“ schreibt der Mittelstands-Experte regelmäßig Gastbeiträge zum Thema.

Weltmarktführer wird man durch Innovation, nicht durch Imitation. Die Hidden Champions zeichnen sich durch eine anhaltend hohe Innovationskraft aus. Sie innovieren mit großer Beharrlichkeit. Innovationen sind die Hauptursache für die Steigerung der Marktanteile in der jüngeren Vergangenheit. Die hohe Forschungs- und Entwicklungs-Intensität (F&E) verbunden mit hoher Effektivität gibt auch für die Zukunft Anlass zu Optimismus. Denn: Weltmarktführer wird und bleibt man nur durch Innovation – reine Imitation reicht dazu nicht aus.

Eine Innovation muss entweder einen höheren Kundennutzen und/oder niedrigere Kosten beisteuern, um erfolgreich zu sein. Daher dürfen sich Innovationsaktivitäten nicht nur auf das Produkt und die Technologie beschränken, sondern müssen auch die Prozesse beim Kunden einbeziehen. Alle Facetten der Geschäftstätigkeit bieten Ansatzpunkte für Verbesserungen und werden von den Hidden Champions tatsächlich genutzt.

In den Branchen, in denen Produktinnovationen und damit einhergehend F&E sowie Patente eine große Rolle spielen, belegen die Kennzahlen der Hidden Champions im Vergleich zur Gesamtindustrie und zu Großunternehmen eine herausragende Innovationsperformance. Auch in Prozessindustrien und im Dienstleistungsbereich treten die Weltmarktführer vielfach als Innovatoren auf. Hier gibt es allerdings keine ähnlich eindeutigen Indikatoren wie bei der Produktinnovation.

Erfolgreiche Innovation erfordert die Integration der Antriebskräfte Markt und Technik. Zwei Drittel der Hidden Champions erreichen diese Integration, bei den Großunternehmen schaffen das nur 19 Prozent.

Seite 1:

„Marktführer wird man durch Innovation, nicht durch Imitation“

Seite 2:

Köpfe und Kompetenzen sind wichtiger als Budgets

Kommentare zu " Gastbeitrag Hermann Simon: „Marktführer wird man durch Innovation, nicht durch Imitation“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%