Gastbeitrag Hermann Simon
Wie Unternehmen zur Nummer eins werden

Deutschland ist seit Sonntag die weltbeste Fußballmannschaft. Auch unter deutschen Unternehmen finden sich zahlreiche Champions. Was Marktführerschaft ausmacht und wie man an der Spitze bleibt.
  • 0

BonnHermann Simon ist Gründer der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners sowie Bestseller-Autor und Management-Denker. Im Rahmen der Handelsblatt-Online-Serie „Hidden Champions: Deutschlands geheime Weltstars“ schreibt der Mittelstands-Experte regelmäßig Gastbeiträge zum Thema.

Erfolgreiche Hidden Champions wollen nicht nur wachsen und immer größer werden. Sie verfolgen daneben auch die Ambition, in ihrem Markt führend zu werden und zu bleiben. Für viele von ihnen ist Marktführerschaft sogar ein identitätsbildendes Ziel, das für Selbstverständnis und Strategie eine herausragende Rolle spielt.

Die Definition von Marktführerschaft ausschließlich über den Marktanteil wird von den meisten Hidden Champions als zu eng angesehen. Vielmehr verbinden sie mit diesem Begriff einen umfassenden Anspruch auf Führung gegenüber anderen Marktteilnehmern wie Kunden, Lieferanten oder Wettbewerbern. Die folgenden Beispiele illustrieren diesen hohen Anspruch.

  • „Wir wollen weltweit die Nr.1 sein und bleiben“, 3B Scientific ist Weltmarktführer bei anatomischen Lernmitteln
  • „Das Ziel von Chemetall ist die weltweite Technologie- und Marketing-Führerschaft“, Chemetall aus Frankfurt liefert Lithium für Batterien und Ceran- Kochplatten
  • „Als der weltweit unangefochten führende Anbieter wollen wir unseren Kunden höchstmöglichen Wert liefern. Unser Ziel ist es, der wettbewerbsstärkste Anbieter der Welt zu sein. Wir gehen weit über die momentanen Markterfordernisse hinaus, indem wir die zukünftigen Bedürfnisse des Marktes antizipieren“, Rosen-Group ist Weltmarktführer bei Pipeline-Wartungssystemen
  • „We hope to be recognized as the gold standard for therapeutic medical equipment“ („Wir möchten als der Goldstandard wahrgenommen werden im Bereich medizintechnischer Systeme“), Maquet ist weltweit führend bei Operationsräumen
  • „Wir bleiben an der Spitze, weil wir die Erwartungen unserer Kunden vorwegnehmen. Führerschaft bedeutet, dass man die Norm für andere wird. Wir setzen den Maßstab im Weltmarkt“, Sick ist Weltmarktführer bei Sensoren

Kommentare zu " Gastbeitrag Hermann Simon: Wie Unternehmen zur Nummer eins werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%