Industriellen-Clans
Höchst erfolgreich mit Pudding, Persil und Patriarchen

Kaum Skandale, keine Zockereien, gelungene Nachfolge. Drei Dynastien machen vor, wie man das Unternehmer-Gen über Generationen hinweg konserviert. Oetker, Quandt und Henkel sind Beispiele für erfolgreiche Familienclans.
  • 2

Düsseldorf Am liebsten las der alte Patriarch Rudolf-August Oetker in der Zeitung Berichte über Fehden in anderen Familienunternehmen: über Neid und Missgunst bei den Bahlsens, den Porsches oder dem Tchibo-Clan Herz.

Der Pudding-Unternehmer ließ die Artikel von seiner Sekretärin kopieren und kritzelte Anmerkungen an den Rand. Sodann gingen sie an seine Kinder August, Rosely oder Richard, der seit 2010 dem Oetker-Clan vorsteht und das gleichnamige Bielefelder Unternehmen führt.

Die Abschreckung zeigte Wirkung. Die Oetker-Geschwister praktizieren, zumindest für Außenstehende, eine ungewöhnliche Harmonie. Und das, obwohl das ostwestfälische Imperium mindestens so viel Konfliktstoff hergibt wie das Haniel-Reich.

Auch bei Oetker ist die Zahl der Eigentümer groß, acht Familienstämme halten die Anteile an dem weit über 100 Jahre alten Unternehmen mit 25 000 Beschäftigten und mehr als neun Milliarden Euro Umsatz.

Das Firmenportfolio enthält sechs Sparten, über deren Sinn und Ausrichtung sich noch mehr als bei Haniel streiten ließe: Lebensmittel (Dr. Oetker), Sekt (Henkell & Co.), Bier (Radeberger), Containerschifffahrt (Hamburg Süd), das Bankhaus Lampe und Randbereiche wie Chemiefabriken und Luxushotels.

Dass sich die Oetkers über das zusammengewürfelte Sammelsurium ohne großartige Synergien nicht zerstreiten, könnte einen ganz pragmatischen Grund haben. Das Imperium steht für die gelungene totale Diversifikation des Familienvermögens – Ausschüttungen quasi garantiert: Wird in einem Jahr weniger Bier getrunken, fahren eventuell mehr Schiffe, backen Hausfrauen und -männer mal weniger Kuchen, landen vielleicht mehr Fertigpizzen im Ofen.

Das verhindert dramatische Umsatzeinbrüche und sorgt für Ruhe bei den Gewinnempfängern. Auch das Risiko, dass ein übermütiges Clan-Mitglied das Gesamtwerk gefährden könnte, ist überschaubar. Die sechs Sparten werden jeweils von einem Manager geführt, nur einer von ihnen trägt den Namen Oetker, eben Richard Oetker.

Dazu bewiesen die Oetkers bisher eine glückliche Hand bei der Nachfolgesuche. Stets fand sich ein geeigneter Oetker, und kein Oetker klammerte am Chefsessel.

Kommentare zu " Industriellen-Clans: Höchst erfolgreich mit Pudding, Persil und Patriarchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für eine bekloppte Aussage. Genauso weltfremd wie die Behauptungen

    - jeder Deutsche wußte von allem
    - jeder konnte sich aussuchen, ob er in den BDM/BDJ eintrat oder nicht

    Solche Neiddebatten, sind kontraproduktiv. Richard Oetker ist ein fairer und integerer Mann. Er hat nie mit den Nazis zusammengearbeitet, weil er selbst da noch in der Brennesselsuppe schwamm.

    Das die Erben vielleicht nicht besonders Stolz darauf sind, dass ihre Vorväter mit dem Regime zusammenarbeiteten ist eine Sache. die andere ist, was die Unternehmensväter damals hätten machen sollen. Sie hatten auch Verantwortung für ihre Angestellten. Was sollen die Enkel und Urenkel denn ihrer Meinung nach machen? Die Unternehmen schließen deswegen und alle MA rauswerfen. Hirn einschalten und nicht neidisch auf den anderen Teller gucken.

  • Sowohl Oetkers als auch Quandts haben einen beträchtlichen Teil ihres heutigen Reichtums der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten im 3. Reich zu verdanken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%