Informationstechnik
Modulares Modell räumt bei Software auf

Der Mittelstand sieht in Sachen IT keinen Handlungsbedarf - eine Fehleinschätzung, meinen Experten. Service-orientierte Architekturen (SOA) versprechen langfristig weniger Ausgaben für Informationstechnik und eine einfache Struktur der Dienste zum vielseitigen Einsatz. Kosten, Vorteile und Schwächen der Angebote im Überblick.
  • 0

DÜSSELDORF. Seit Jahren stecken kleinere und mittlere Unternehmen in einem großen Dilemma: Sie wollen die Kosten ihrer Informationstechnik senken, wissen aber nicht, wie sie es angehen sollen. Unlängst hat das Deutsche Institut für Kleine und Mittlere Unternehmen (DIKMU) in einer Studie ermittelt, dass rund die Hälfte von 500 befragten KMU nach dem Motto "Never change a running system" in Sachen IT keinen Handlungsbedarf sieht.

Die Macher der Studie hegen allerdings Zweifel, dass die Untätigkeit tatsächlich auf mangelnder Notwendigkeit beruht. "Offenbar verdrängen viele Unternehmen den Handlungsbedarf aus Angst vor den Kosten", sagt Alexander Tirpitz, Mitarbeiter des Berliner DIKMU.

Kosten kaum zu kontrollieren

Die Angst von Geschäftsführern und IT-Verantwortlichen in KMU scheint nicht unbegründet. Einer jüngsten Befragung von Steria Mummert Consulting zufolge laufen rund ein Viertel aller Softwareprojekte so weit aus dem finanziellen Ruder, dass sie schließlich abgebrochen werden.

Das Gute: Immerhin bemerkten die Firmen irgendwann, dass ihre Projekte zu teuer wurden. Nach wie vor nämlich lässt sich der finanzielle Nutzen von IT so gut wie gar nicht und deren Kosten höchstens annähernd ermitteln. Stehen Firmen am Anfang eines Softwareprojekts, ist eine Entscheidung auf Basis verlässlicher betriebswirtschaftlicher Kennzahlen schlicht nicht möglich.

Weil das auch die Softwarebranche weiß, weicht sie in ihren Überzeugungsstrategien auf andere Bereiche aus. "Die Softwarehersteller stellen eher die technischen Vorteile ihrer Produkte heraus", hat Alexander Tirpitz festgestellt. Doch hier entsteht die nächste Hürde: "Mit ihrem Fachvokabular verschrecken die Anbieter den Mittelstand", kommentiert der Experte.

Seite 1:

Modulares Modell räumt bei Software auf

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Informationstechnik: Modulares Modell räumt bei Software auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%